Haupt Zeichen Charaktere / MCU: Yondu Udonta

Charaktere / MCU: Yondu Udonta

  • Characters Mcu

Hauptcharakter-Index > Heroische Organisationen > Guardians of the Galaxy > Star-Lord | Gamora | Raketenwaschbär | Drax der Zerstörer | Yondu Udonta | Nebel

Spoiler für alle Werke, die vor Avengers: Infinity War und Avengers: Endgame sind unmarkiert.

Yondu Udonta

img/characters/80/characters-mcu.jpg 'Ich mag so hübsch wie ein Engel sein, aber ich bin ganz bestimmt keiner.'

Spezies: Zentaurier

Zugehörigkeit(en): Verwüster, Thanos, Guardians of the Galaxy

Dargestellt von: Michael Rooker

Werbung:

Gesprochen von: Jesús Guzmán (lateinamerikanischer spanischer Dub), Carlos Ysbert (europäischer Spanischer Dub), Fumihiko Tachiki (japanischer Dub), Julien Kramer (Französischer Dub), Paul Sarrasin (kanadischer französischer Dub), Luiz Sérgio Vieira (Brasilianischer Portugiesischer Dub)

Aussehen: Beschützer der Galaxis | Guardians of the Galaxy Vol. 2 | Was ist, wenn...?

„Als ich dich als Kind abgeholt habe, wollten diese Jungs dich essen. Sie haben noch nie Terraner geschmeckt. Ich habe dein Leben gerettet!'

Ein fröhlicher und rücksichtsloser Anführer einer Bande von Weltraumpiraten namens Ravagers, die Peter Quill entführt (und schließlich adoptiert) hat, als er noch ein Junge war.


Alle Ordner öffnen/schließen Tropes # bis H
  • 11.-Stunden-Ranger: Er schließt sich den Wächtern während der letzten Schlacht von . an vol. 2 .
  • Missbräuchliche Eltern: Seine Eltern verkauften ihn für die Kree in die Sklaverei. Er selbst verkörpert diesen Trope auch für Quill, den er bis an sein Lebensende missbrauchte. Im letzteren Fall erhält es eine zusätzliche Tragödie durch die Tatsache, dass er war Er versuchte wirklich, Quill ein guter Elternteil zu sein, aber er hat es einfach vermasselt, weil er sich nicht öffnen wollte und nie jemanden hatte, der ihm eine anständige Erziehung vorbildete, und er bereute es bis an sein Lebensende.
  • Ace Pilot: Nicht allzu überraschend, wenn man bedenkt, dass er derjenige ist, der Peter beigebracht hat, wie man ein M-Schiff fliegt. Es brauchte Dutzende von Ronans Jägern, um ihn zu Fall zu bringen, und selbst dann schaffte es Yondu irgendwie, sein rauchendes Schiff mit kaum mehr als Kratzern zu Bruchlanden zu lassen.
  • Action Dad: Er ist eine Ein-Mann-Armee mit seinem Trickpfeil, führt die rücksichtslosen und amoralischen Ravagers an und ist der Adoptivvater von Peter Quill.
  • Achillesferse : So mächtig sein Trickpfeil auch ist, Yondu braucht die in seinen Kopf eingebaute Flosse, um ihn zu kontrollieren. Wenn die Flosse beschädigt ist, ist der Pfeil ein nutzloses Stück Metall. Nebula schießt seine Flosse heraus vol. 2 , ihn bewusstlos und waffenlos machen.
  • Eigentlich ziemlich lustig: Seine Reaktion, als er herausfand, dass Peter ihm ein Troll Puppe anstelle des Infinity-Steins ist ein Lachen und ein zähnefletschendes Grinsen, obwohl er Peter gesagt hat, dass er ihn töten würde, wenn er versuchen würde, einen solchen Stunt zu machen. Gemäß Wort Gottes, das war im Grunde seine, 'mein Junge ist jetzt erwachsen und er wird es gut machen', Reaktion.
  • Adaptational Jerkass: In den Comics war Yondu einer der ursprünglichen Guardians of the Galaxy. Hier ist er ein Weltraumpirat, obwohl er dem Team gegen Ronan hilft und Peters Leben als Junge rettete und dann wieder gegen Ego, auf Kosten seines eigenen Lebens.
  • Anpassungsabweichung: Er unterscheidet sich dramatisch von der Comic-Version von Yondu, der ein Stereotyp der amerikanischen Ureinwohner im Weltraum war, und nicht eine Vaterfigur eines Redneck-Cyborg-Weltraumpiraten (ganz zu schweigen davon, dass er tausend Jahre später lebte als die anderen Marvel-Helden). Diese Version erwies sich als beliebt genug, um ein Canon Immigrant zu werden, und vol. 2 nickt seinem ursprünglichen Gegenstück zu, indem er ihm ehemalige Gefährten gibt, die den Teamkollegen von Comics Yondu ähneln.
  • Nehmen Sie das Essen an: Yondu behauptet, dass der junge Peter zum Abendessen für seine Crew sein sollte, bevor er eingriff und ihn wie einen Sohn aufzog, um Quill mit Schuldgefühlen dazu zu bringen, Dinge für ihn zu tun. Später stellte sich heraus, dass Yondu tatsächlich die Mission übernommen hatte, Peter zu seinem Vater zu bringen, aber bis dahin hatte er herausgefunden, dass Ego die Kinder tötete, und beschloss, alles zu tun, um Peter von Ego fernzuhalten. In seinen Worten war die ganze 'Crew wollte dich essen'-Sache nur ein Scherz.
  • Family Guy Star Wars-Episoden
  • Affably Evil : Er hat Peter von Kindesbeinen an aufgezogen und hat eine Vorliebe für süße kleine Figuren, obwohl er Pirat und Söldner ist. Er gibt sich auch immer wieder vor, viel böser zu sein, als er tatsächlich ist, um seiner Crew die Treue zu halten, kann aber oft nicht anders, als eine umgängliche Seite zu zeigen.
  • Age Lift: Sein Schauspieler Michael Rooker war ungefähr 60 Jahre alt, als er Yondu spielte, während die Figur in den Comics um die 30 Jahre alt ist.
  • Erzfeind Dad: Untergraben. Zuerst scheint er so zu sein, aber es wird offensichtlich, dass Yondus Piratenakt gegenüber Peter hauptsächlich zur Show dient und er ziemlich viel Liebe für ihn trägt, so sehr er auch ein reueloser Trottel ist.
  • Pfeilfang: Er fängt seinen Trickpfeil immer so mit der Rückhand. Ungewöhnlich für diese Trope passiert der coole Teil aufgrund der Angriffsdrohnennatur des Pfeils vorher.
  • Angriffsdrohne: Seine bevorzugte Waffe ist ein goldener Pfeil mit eigenem Antriebssystem, den er mit der Kybernetik auf seinem Kopf fernsteuert. Es kann sich nicht nur mit hoher Geschwindigkeit bewegen, sondern auch fast alles durchschneiden, sodass er in wenigen Sekunden Dutzende von Feinden ausschalten kann.
  • Großartig, aber unpraktisch: Anstatt Taserface so schnell zu töten, wie er die anderen verräterischen Besatzungsmitglieder tötete, entschied sich Yondu dafür, sein Schiff in die Luft zu sprengen, mit der Absicht, Taserface bei der Explosion zu erwischen. Dies gab Taserface genug Zeit, um den Souverän zu kontaktieren, was schließlich zu Yondus eigenem Tod führte.
  • Badass Longcoat: Ist eine übliche Uniform für einen Ravager.
  • Glatze des Bösen: Das mechanische Wappen, das er verwendet, um seinen Trickpfeil zu steuern, ist das, was dieser Ravager am nächsten an Haar hat.
  • Werden ihre eigene Antithese: Explizit von den anderen Ravager-Clans dazu aufgerufen: Stakar weist ihn aus der Ravager-Führung aus, weil er Kinder für das Ego entführt und gehandelt hat, obwohl Yondu selbst als Kind in die Sklaverei verkauft wurde. Als Yondu protestiert, dass er es nicht wüsste und nur dachte, er würde sie für ihren Vater bekommen, erwidert Stakar, dass er es nicht wüsste, weil er es nicht wusste wollen wissen. Später stellt sich heraus, dass es sein Sühneakt war, Peter bei sich aufzunehmen.
  • Brechen Sie das Museumsstück aus: Er behält sein altes, spitzeres, weniger kompaktes kybernetisches Wappen in seinem Quartier, für den Fall, dass seinem aktuellen Implantat etwas zustoßen sollte. Er lässt es Baby Groot nach Taserfaces Meuterei holen.
  • Canon Immigrant: Die MCU-Version von Yondu wurde in das Mainstream-Comic-Universum angepasst und erschien erstmals in Star-Lord Comic. Genau wie MCU Yondu ist dieser Yondu ein Weltraumpirat. Er soll auch der Vorfahre des ursprünglichen Yondu sein.
  • Der Kapitän: Von seinem eigenen Ravager-Schiff und damit von einer seiner eigenen Ravager-Fraktion (für die Neugierigen, laut Stakar gibt es etwa 100 Flotten und Yondu ist der Anführer von nur einer).
  • Cerebus Retcon: Invertiert. Während der erste Film besagt, dass er Peter adoptiert hat und ihn bevorzugt, wenn er die Gelegenheit hat, wurde er als opportunistisch und hart dargestellt. vol. 2 zeigt, dass er Peter immer als Sohn geliebt hat, mit Rückblenden, die zeigen, dass er genommen hat etwas Zeit zu versuchen, ein Vater zu sein.
  • Charakterentwicklung : Wird vom Bösewicht zu einem Idioten mit einem Herz aus Gold .
  • Kindersoldat: Yondu war in seiner Jugend ein Kree-Kampfsklave.
  • Sammler des Seltsamen: Halsabschneider. Räuber. Rücksichtsloser Verwüster. Und Sammler von esoterischen kleinen Figuren. So sehr, dass er es für einen akzeptablen Verlust hält, der Mutter aller Preise beraubt zu werden, da er noch eine weitere esoterische Figur in seine Sammlung aufnehmen kann. Yondu: Ich mag es, sie alle hintereinander auf meine Steuerkonsole zu stecken.
    Makler: Ich kann nicht sagen, ob du Witze machst oder nicht.
    Kraglin: Er meint es ganz ernst.
  • Kulturelle Übersetzung: Während ein beliebter Disney-Klassiker, Mary Poppins hat in Taiwan keine weit verbreitete kulturelle Anerkennung wie die meisten Disney-Oldies, sondern eine bestimmte Riesenkatze aus den Nachkriegswäldern Japans, die auch magisch mit einem Regenschirm fliegt tut. Daher in der taiwanesischen Dub- (und Untertitel-) Version von Guardians of the Galaxy 2 Als Yondu zur Rettung herabschwebt und seinen Pfeil wie einen Regenschirm hält, schreit er 'I'm Totoro, Y'All!!'
  • Curbstomp Battle: Ronans Bodentruppen sind am Ende, obwohl Yondu frisch aus den Trümmern eines Kämpfers gefangen wurde. Einen Yaka-Pfeil später sind sie alle in Sekunden tot. Seine aufrührerische Crew, etwa hundert, geht es sogar schlechter während seines Jailbreaks.
  • Cyborg: Siehst du das rot-graue Stück Metall, das wie ein Irokesenschnitt aus seinem Schädel ragt? Das ist die Steuereinheit für seinen Trick Arrow, das heißt er führt ihn mit seinem Verstand während sie ihn anpfeifen, als wäre er ein Kampfhund.
  • Dunkle und unruhige Vergangenheit: Seine Eltern verkauften ihn in die Sklaverei, er wuchs als Kindersoldat auf, floh vermutlich in die Freiheit und fand seinen Platz bei den Ravagers, verkaufte seine Seele aus Gier an Ego und versaute alles und wurde zu Recht belohnt dafür, indem er seine Adoptivfamilie verliert.
  • Gott Exit Machina:
    • Im ersten Film plante er, zusammen mit den Protagonisten die Dark Aster zu infiltrieren, aber sein Schiff wird abgeschossen, bevor sie einbrechen. Ein paar Szenen später sehen wir den narrativen Grund dafür Warum er musste ins Abseits gedrängt werden: Er ist eine Ein-Mann-Armee, die allein ein Geschwader sakaaranischer Soldaten auslöschen kann, und hätte mit ziemlicher Sicherheit jeden Widerstand, dem die Helden auf ihrem Weg zur Konfrontation mit Ronan ausgesetzt waren, im Alleingang bewältigen können.
    • Am Ende des zweiten Films ist er Killed Off for Real, was ihn daran hindert, an den Ereignissen von . teilzunehmen Avengers: Infinity War und Avengers: Endgame .
  • Heute Nacht in deinen Armen gestorben : Stirbt bei Peter, als sie die Atmosphäre von Egos kollabierendem Planeten verlassen und nur noch ein Raumanzug übrig ist. Yondu zögert nicht, den Anzug auf Peter zu klatschen und erliegt schließlich dem Vakuum des Weltraums, während er in die Arme seines schluchzenden Sohnes gehüllt ist.
  • Schwierig, aber großartig: Sein Yaka-Pfeil ist definitiv großartig, genug, um ganze Schwadronen von Feinden auszulöschen, und definitiv schwer zu verwenden, wie in den Credits für veranschaulicht vol. 2 wo Kraglin zu sehen ist, wie er versucht, es zu benutzen, es aber nur schafft, zu treffen Drax .
    • Drax wird davon nicht wirklich getroffen - er fängt es auf, bevor es seine Kehle trifft. Dies ist ein Brick Joke zum ersten Film; anscheinend seine Reflexe sind zu schnell.
  • Nicht denken, fühlen: Wie er seinen Pfeil kontrolliert. Er hat das Bedürfnis, es mit seinen Gedanken zu lenken, längst überwunden und verlässt sich stattdessen mehr auf seinen Instinkt.
  • Der Gefürchtete: Yondu hält einen guten Teil seiner Crew aus Angst vor seinem Status als Ein-Mann-Armee in Schach. Am Anfang von vol. 2 , sagt ein Verwüster, dass Yondu weich geworden ist, nur weil Kraglin ihn anruft, wenn er diese Idee flüstert, anstatt es Yondu ins Gesicht zu sagen. Nach der Meuterei geraten die Ravagers zu Recht in Panik, als sie hören, dass Yondu eine Ersatzflosse hat.
  • Alter, nicht lustig! : Yondu betrachtet seine ständigen Schläge auf Peter, die der Rest der Crew wollte iss Peter als Junge nur ein kleiner Scherz zu sein. Peter hält es inzwischen für eine ständige Quelle sehr realer Traumata.
  • Feindliche Mine: Er nimmt Peter fest, weil er ihn verraten hat, aber sie stimmen zu, gegen Ronan zusammenzuarbeiten, allerdings unter der Bedingung, dass Yondu die Kugel bekommt. Später tauscht er sich mit den Guardians aus, um zu überleben, weil seine Crew ihn verraten hat.
  • Sogar das Böse hat Standards:
    • Im vol. 2 , als wir Yondu zum ersten Mal sehen, erfahren wir, dass er das Empfängerende ist: Die Ravagers haben einen Code, der den Handel mit Kindern streng verbietet, und mit der Enthüllung, dass Yondu genau das getan hat, als er Peter vor all den Jahren entführte, ist er zu einer Person geworden non-grata unter seinen ehemaligen Kameraden, die ihm in dieser frühen Szene eine längere 'The Reason You Suck'-Rede halten. Es ist für sie besonders ärgerlich, weil Yondu selbst ein Kind war, das in die Sklaverei verkauft wurde.
    • Bis Ende vol. 2 , erfahren wir, dass Yondu selbst so empfunden hat: Ego hat Yondu beauftragt, seine Nachkommen aus der ganzen Galaxis zu finden und zu bringen. Als Yondu herausfand, dass sie tatsächlich vom Lebenden Planeten getötet wurden, beschloss er, Peter in seiner Gang zu behalten, um ihn vor dem gleichen Schicksal zu bewahren.
  • Sogar das Böse hat seine Lieben: Yondu ist ein skrupelloser Pirat, der gerne tötet, um Gewinn zu machen – oder wenn Sie ihn nur ärgern –, aber er kümmert sich auch um seine Männer und zögert nicht, Peter zu vergeben, wenn sich die Gelegenheit bietet. Ein Crewmitglied sagt sogar, dass er schon immer ein Faible für Peter hatte. Schließlich bringt er ein heroisches Opfer, um Peter zu retten vol. 2 .
  • The Exile: Seine Begegnung mit Starhawk in vol. 2 enthüllt, dass er wegen Kinderhandels von den Ravagers verbannt wurde, was in Wirklichkeit dafür war, dass er dafür bezahlt wurde, Ego zu finden und seine anderen Kinder zu bringen.
  • Expy : Seine Verwendung seiner sterbenden Momente, um Peter zu helfen, einem explodierenden Planeten zu entkommen, erinnert an Jor-El of Übermensch Ruhm. Es ist verständlicherweise grausamer und tragischer, da Quill ein erwachsener Mann ist und Yondus Tod aus erster Hand miterleben kann.
  • The Fagin: Er entführt den jungen Peter von der Erde – zuerst um ihn zu fressen, dann aber um ihn als einen seiner Weltraumpiraten aufzuziehen. In einer leichteren Version als die meisten anderen wird enthüllt, dass er angeheuert wurde, um Peter zu seinem außerirdischen Vater zu bringen, und beschloss, dem Kind die Erfahrung zu ersparen, von einem 'Esel' aufgezogen zu werden. Oder eher die Erfahrung des Seins getötet von besagtem Esel. Auch das ganze ??frisst ihn?? Teil war nur ein Witz.
  • Familie der Wahl: Er liebt Peter als Sohn, gibt es aber nicht zu, bis sein heroisches Opfer ihn gerettet hat. Yondu: Er war vielleicht dein Vater, Junge, aber er war nicht dein Daddy. Es tut mir leid, dass ich nichts richtig gemacht habe... Ich habe verdammtes Glück, dass du mein Junge bist.
  • Ein Vater für seine Männer: Er kümmert sich gut um seine Ravagers, es sei denn, sie treten ihm in die Quere, aber selbst dann macht er es schnell wieder gut (leider betrachtet die Mehrheit seiner Crew dies als Schwäche). Und das ist er buchstäblich für Peter, den er für seinen Adoptivsohn hält.
  • Folie: Er dient als Folie für Peters biologischen Vater, Ego the Living Planet, in vol. 2 , auch. Sicher, beide waren keine Vorbilder der Vaterschaft und auch keine angenehmen Menschen, aber Yondu hatte mehr Gewissen. Während Yondu letztendlich Even Evil Has Loved Ones and Love Redeems Straight mit Peter als echtes Morality Pet spielt, untergräbt Ego grausam beide Tropen und ist durchaus bereit, Peter in eine lebendige Batterie zu verwandeln, um zu bekommen, was er will. Ego stirbt gehasst von seinem leiblichen Sohn und bettelt darum, dass sein Leben verschont wird. Yondu opfert sich bereitwillig und wird daher von Peter für immer als sein wahrer Vater respektiert.
  • Freudsche Entschuldigung: Wurde als kleines Kind von seinen eigenen Eltern in die Sklaverei verkauft. Yondu weiß sogar, dass er es vermasselt hat und sagt Rocket das auch.
  • Anmutiger Verlierer: Er lacht, als er sieht, dass Peter ihn mit dem vorgetäuscht hat Troll Puppe.
  • Guttural Growler / Tenor Boy : Er hat eine sehr hohe, krächzende Stimme, die beim Schreien deutlicher wird.
  • Heroic BSoD: Er ist zu Beginn des Jahres in einem tiefen Funk vol. 2 und er wird völlig reaktionslos, nachdem seine Besatzungsmeutereien und seine Loyalisten einzeln aus einer Luftschleuse geworfen wurden. Das einzige, was ihn aufrütteln kann, ist zu hören, dass sein Adoptivsohn in Gefahr ist. Inmitten der Rettung des besagten Sohnes sagt er, dass nichts, was er jemals getan hat, richtig gelaufen ist und zögert keine Sekunde, sein Leben für Peter zu geben.
  • Heroisches Opfer: Yondu bleibt zurück, wenn die anderen vor Ego fliehen, speziell um Peter bei der Flucht zu helfen, sobald Ego tot ist. Rocket hatte nur einen Raumanzug, um ihn zu verlassen, also zieht Yondu Peter den Raumanzug an, um ihn am Leben zu erhalten, und stirbt kurz darauf, als sie die Atmosphäre klären.
  • Verborgene Tiefen: Yondu erzählt Peter ständig, dass Yondus Crew Peter abgeholt hat, weil sie den Jungen essen wollten, aber dass Yondu sie aufgehalten hat, weil er dachte, Peter hätte Potenzial. Yondu wurde tatsächlich angeheuert, um Peter zu seinem Vater zu bringen, entschied aber, dass Peter bei den Ravagers besser dran wäre als Peters echter Jerkass-Vater. Einer der Ravagers sagt sogar, dass Yondu immer sanft zu Peter war, was bedeutet, dass Yondu sich viel mehr um seinen Adoptivsohn kümmert, als er zugibt. Diese Eigenschaften werden in . erweitert vol. 2 .
  • Hidden Heart of Gold : Ein Großteil seiner schroffen Haltung ist notwendig, um die Kontrolle über die Ravagers zu behalten, von denen die meisten skrupellose Weltraumpiraten sind. Er ist eigentlich viel netter und moralischer, als er zugibt. Es bedeutet auch, dass seine Freudsche Entschuldigung es geschafft hat persönlich Es fällt ihm schwer, sich Peter zu öffnen. Es dauert seine Verbannung aus der Ravager-Truppe und den Tod seiner gesamten treuen Crew (ohne Kraglin), bis er endlich lernt, die Tat fallen zu lassen.
Werbung:Tropen I bis Y
  • Unglaublich coole Waffe: Sein Yaka-Pfeil kann eine ganze Staffel sakaaranischer Soldaten in Sekunden auslöschen, ohne dass er physisch einen Finger rührt. Noch weiter hineingenommen vol. 2 wo er es benutzt, um eine Offhand-Rückhand auf seiner zu ziehen ganz meuternde Besatzung.
  • Jerkass hat einen Punkt: Wie in . enthüllt vol. 2 , er hat wirklich recht damit, dass Peters Vater ein Esel ist.
  • Jerk with a Heart of Gold: Nach einiger Charakterentwicklung in vol. 2 Er sieht sich für Peter als Vaterfigur, wenn auch etwas ruppig, der eine harte Fassade aufstellt.
  • 'Nur ein Scherz' Begründung: In vol. 2 , als er und Peter sich wiedersehen, bringt Peter die ganze 'Ihn-Essen-Sache' zur Sprache und Yondu verteidigt sich, indem er sagt, er mache nur Spaß und dachte, Peter wisse das. Peter antwortet, dass er sich wünscht, Yondu hätte das vorher bestätigt.
  • Kavorka-Mann: Peter behauptet, er sei das gewesen, obwohl wir ihn immer nur mit Android-Prostituierten sehen.
  • Killed Off for Real: Er führt ein heroisches Opfer durch, um Peter zu retten, indem er ihm den verbleibenden Raumanzug gibt, während er selbst im Vakuum des Weltraums stirbt. James Gunn hatte fest erklärt, dass er Yondu niemals von den Toten zurückholen wird, da dies die emotionale Bedeutung seines Opfers ruinieren würde.
  • Kampf um Trauminselcharaktere
  • Lightning Bruiser: Diese Waffe von ihm macht ihn vielleicht zum tödlichsten (sterblichen) Individuum der Besetzung. Es bewegt sich so schnell, dass selbst Rocket ihm nicht ausweichen konnte, und es schlägt mit genug Kraft zu, um Kampfpanzer, Wände und sogar Drax 'Haut zu durchdringen (obwohl es dort stecken blieb).
  • Wie ein Sohn für mich: Es wird offensichtlich in vol. 2 dass er Peter wirklich für seinen Sohn hielt. Er sagt Peter sogar, dass er mehr sein Vater als sein biologischer war. Yondu: Er war vielleicht dein Vater, Junge, aber er war nicht dein Daddy.
  • Lima-Syndrom: Er entführt Peter Quill als Jungen, um ihn gegen Lösegeld an Ego auszuliefern, zieht sich jedoch von dem Geschäft zurück, weil er anfängt, Peter wie einen Sohn zu behandeln.
  • Sinnvolles Begräbnis: Seine Beerdigung lässt alle Wächter über ihre Umstände nachdenken, insbesondere Peter Quill, Gamora und Rocket.
  • Mein Gott, was habe ich getan? : Wie er sich fühlte, als er erkannte, was Ego seinen Kindern angetan hat und was das Brechen des Ravager-Codes in den Augen seiner ersten Familie bedeutete. Er erzog Peter dazu, mehr oder weniger Wiedergutmachung für die schrecklichen Dinge zu leisten, die er getan hatte.
  • Mein größter Fehler: Die Kinder von Ego zurückzuholen und sie ihm auszuliefern. Teilweise, weil der Handel mit Kindern gegen den Ravager-Code verstieß, der ihn rausgeschmissen hatte, aber hauptsächlich, weil zu seinem Leidwesen von jedem einzelnen, den er aushändigte, nie wieder etwas gehört wurde.
  • Mythologie-Gag: In vol. 2 , wenn er sein altes pfeilkontrollierendes Wappen wieder anbringen muss, gibt ihm dies das gleiche Irokesenflossen-Aussehen wie seine Comic-Inkarnation.
  • Noble Demon : Er macht keinen Hehl daraus, er ist ein Dieb und ein Schläger. Er kümmert sich auch wirklich um Peter und seine Männer.
  • 'Nicht so anders' Bemerkung : Von vol. 2 , er erkennt, dass er und Rocket das sind. Letzteres bringt er dazu, dies dabei zu realisieren. Yondu: Du kannst dich selbst und alle anderen täuschen, aber du kannst mich nicht täuschen. Ich weiß, wer du bist.[...]Ich weiß alles über dich![...]Ich weiß, du spielst, als wärst du der gemeinste und härteste, aber eigentlich hast du von allen die größte Angst![.. .]Ich weiß, dass du Batterien klaust, die du nicht brauchst, und du schiebst jeden weg, der bereit ist, dich zu ertragen, denn nur ein bisschen Liebe erinnert dich daran, wie groß und leer dieses Loch in dir eigentlich ist![...] Ich kenne die Wissenschaftler, was dich dazu gebracht hat, dich nie um dich zu kümmern![...]Genau wie meine eigenen verdammten Eltern, die MICH, ihr eigenes kleines Baby, in die Sklaverei verkauft haben! Ich weiß, wer du bist, Junge, denn du bist ich !
  • Ein-Mann-Armee: Im ersten Film nimmt er mit seinem steuerbaren Pfeil in Sekundenschnelle einen ganzen Zug und ein sakaaranisches Raumschiff ab. Im vol. 2 löscht er im Alleingang ein ganzes Kontrollschiff mit seiner meuternden Crew aus.
  • Der Einzige, der dich besiegen darf: Er hat das Kopfgeld explizit angeben, dass Peter lebend genommen werden soll, und sagt, dass er Peter selbst töten will. Es wird angedeutet, dass dies daran liegt, dass er nicht möchte, dass jemand seinen Adoptivsohn tötet.
  • Papa Wolf: Während er gerne darüber schimpft und schwärmt, wie sehr ihm Peter ein Dorn im Auge ist, gibt es nichts, was er nicht tun würde, um seinen Adoptivsohn zu beschützen. Es tritt in den Vordergrund, als er erkennt, dass Peter bei Ego ist, reist durch das halbe Universum, um ihn zu retten, und gibt sein Leben auf, um Peter zu retten. Nachdem Yondu in einer gewalttätigen Meuterei gestürzt wurde, steht er eindeutig kurz davor, einfach aufzugeben und sein Schicksal als Kree-Kampfsklave zu akzeptieren. Er ist mutlos, niedergeschlagen und hat eine Menge Schmerzen... bis Rocket erwähnt, dass Ego Peter endlich in die Finger bekommen hat. Danach sind alle Wetten weg und die Roaring Rampage of Revenge beginnt.
  • Elternschaft: Seine Eltern verkauften ihn in die Sklaverei unter den Kree, als er noch ein Baby war.
  • Elternersatz: Er adoptierte Peter, anstatt ihn seinem leiblichen Vater zu übergeben, den Yondu einen Esel nennt. Trotz seines trollischen Verhaltens gibt Yondu zu, dass er froh ist, Peter adoptiert zu haben und sich wirklich um ihn kümmert ... auf seine eigene bizarre Art. Erweitert auf in vol. 2 , wo gezeigt wird, dass Yondu Peter wirklich liebt und als seinen Adoptivsohn betrachtet. Michael Rooker: Yondu ist für Peter Quill eine sehr väterliche Figur. Er ist so ziemlich sein Kind und er hat ihm beigebracht, wie man mit außerirdischen Kreaturen im Weltraum auskommt, die dich fressen.
  • Eltern als Menschen: Yondu gibt zu, dass er nicht der beste Elternteil war und viel mehr Dinge vermasselt hat, als er richtig gemacht hat, aber es wurde auch klar, dass er Peter liebte und bereit war, sein eigenes Leben zu opfern, um das seines Sohnes zu retten.
  • Perma-Stoppel: Es trägt zu seinem ergrauten Gesicht bei.
  • Persona Non Grata: Nachdem seine anderen Ravager-Clan-Anführer herausgefunden haben, was Yondus Deal mit Ego war, schließen sie ihn sofort voller Abscheu und Enttäuschung aus der Gruppe. Vor allem Stakar gibt sich alle Mühe, Yondu zu ignorieren, als die beiden sich in wiedersehen vol. 2 , bis Yondu anfängt, ihn anzuschreien. Er schafft es erst, dies abzulegen, nachdem Rocket seinen alten Freunden seine Rolle bei der Zerstörung von Ego erzählt. Stakar: Wenn Sie denken, dass es mir Spaß macht, Sie ins Exil zu schicken, liegen Sie falsch. Du hast all unsere Herzen gebrochen.
  • Person of Mass Destruction: Wenn Yondu alles aufs Spiel setzt, kann er in wenigen Minuten ein Schiff mit mehreren hundert Menschen töten. Das Beste ist, dass er all dies tun kann, ohne die Infrastruktur zu beschädigen, wenn er möchte, was ihn aus militärischer Sicht im Wesentlichen zu einer perfekten Massenvernichtungswaffe macht.
  • Pet the Dog : Es stört ihn nicht wirklich, dass Peter ihn dazu gebracht hat, die falsche Kugel zu nehmen, und es hat sich gezeigt, dass es tatsächlich ein A war, den Jungen nicht an den Vater zu übergeben, der seine Entführung in Auftrag gegeben hatte sehr gute Sache.
  • Plot Armor: Kleiner Fall, aber mehr als einmal schaltet Yondu eine große Gruppe von Feinden aus, obwohl er nur eine Person gleichzeitig mit seinem Pfeil töten konnte, weil sie anhielten und auf seinen Pfeil starrten, der sich durch ihre Kameraden schnitzte, anstatt nur auf Yondu zu schießen.
  • Pragmatische Schurkerei: Versucht dies (wahrscheinlich als Entschuldigung) in vol. 2 , nachdem er von Hohepriesterin Ayesha angeheuert wurde, die Wächter zu bergen, damit sie sie töten kann, weil sie einige der Batterien ihres Volkes gestohlen haben, ist er bereit, als er Rocket fängt, den Souverän in den Rücken zu fallen, im Austausch dafür, dass er die Batterien selbst nimmt und verkauft. Es stimmt, sie holen nur eine Viertelmillion statt der Million, die ihnen für die Guardians versprochen wurde, aber wie er betont, ist eine Million nirgendwo in der Nähe von genug Geld, um den Ruf wieder gutzumachen, den sie für ihre Beteiligung am Tod der Wächter erhielten: Das Nova Corps würde sie unerbittlich für diese Art von Verbrechen jagen. Leider beschuldigt ihn seine Crew stattdessen, die elterliche Bevorzugung zu zeigen, und besteht darauf, dass er dies nur tut, weil er Peter einfach nicht verletzen will. Dies führt zur Meuterei gegen ihn.
  • Psychopathisches Mannkind: Kindlich, reizbar und hat eine Vorliebe für das Sammeln süßer, kleiner Figuren. Auch ein Dieb, ein Söldner, usw sehr effektiver Killer und völlig rücksichtslos. Es ist einigermaßen gerechtfertigt, wenn wir erfahren, dass er in jungen Jahren als Kindersoldat in die Sklaverei verkauft wurde und daher anscheinend keine Kindheit hatte.
  • Race Lift: Eine Art. Der ursprüngliche Yondu war Space Native American, während der MCU Yondu von Michael Rooker dargestellt wird, der weiß ist und ihn mit seinem natürlichen Alabama-Akzent porträtiert.
  • Echte Männer tragen rosa : Er liebt es, süße kleine Figuren zu sammeln. Es ist wahrscheinlich einer der Gründe, warum er den Switcheroo des Orb gut meistern konnte, seit er einen süßen hat Troll Puppe aus dem Geschäft. Als er stirbt, wird zumindest ein Teil seiner Sammlung auf seinen Scheiterhaufen gelegt.
  • Rote Augen, sei gewarnt : Rote Augen und ein unglaublich gefährlicher Weltraumpirat.
  • Erlösung ist gleich Tod: vol. 2 lässt Yondu all sein Bedauern zeigen, sagt, dass er in seinem Leben nie etwas Wertvolles getan hat ... und führt schließlich ein heroisches Opfer durch, um seinen Adoptivsohn Peter zu retten. Dies wird sogar als ein erlösender Moment für die Ravagers angesehen, die, nachdem sie von Yondus Opfer gehört hatten, nachdem er Ego besiegt hatte, ihn bei seiner Beerdigung ehren, von der Stakar zuvor im Film sagte, dass sie es nie tun würden, nachdem er sich mit dem Kinderhandel befasst hatte.
  • Das Artefakt neu erfinden: Die ursprüngliche Comic-Version von Yondu war ein außerirdischer Bogenschütze mit Flossenkopf, der die Flugbahn seiner Pfeile durch Pfeifen kontrollieren konnte. In dieser Inkarnation ist Yondus Pfeil selbstangetrieben und in der Lage, mit seinem Pfeifen tödlich und präzise zu fliegen, was ihn zu einer sehr realen und sehr gefährlichen Waffe macht, und seine Kopfflosse ist ein kybernetisches Implantat, das als Kontrollsystem des Pfeils fungiert. Das ursprüngliche Design wird in referenziert Band 2 wenn Yondus stumpfe Flosse abgeschossen wird und er sie durch einen Prototyp ersetzt, der der Flosse des Yondu aus den Comics ähnelt.
  • Roaring Rampage of Revenge: Nachdem alle bis auf einen der Ravagers, die ihm treu ergeben sind, längst hingerichtet sind, schlägt Yondu eine blutig fröhliche Schneise durch die Meuterer in vol. 2 .
  • Robosexuell: Laut Peter hatte er einen besonderen Appetit auf androide Prostituierte. Als er zum ersten Mal in vol. 2 , er hat gerade die Dienste einiger genossen.
  • Sarkasmus-Modus: Seine trockene und herablassende Art der Rede macht es wirklich schwer zu sagen, ob er aufrichtig oder nur scherzhaft ist. Der Makler: Ich kann nicht sagen, ob du Witze machst oder nicht.
    Kraglin: Er meint es ganz ernst.
  • Narben sind für immer: Er hat zahlreiche alte und verblasste Narben an der Seite seines Kopfes. Es wird nie erklärt, woher er sie hat, obwohl er 20 Jahre lang ein Kree-Kampfsklave war und dann ein rücksichtsloser Weltraumpirat wurde, kann man einige Schlussfolgerungen ziehen.
  • Scary Teeth: Er braucht ernsthafte Zahnbehandlungen. vol. 2 hat Rocket darauf hingewiesen.
  • Slave Mooks: Er verbrachte 20 Jahre als Kree-Kampfsklave, bevor Stakar ihn befreite.
  • Sklave der PR: Als Captain seiner Ravager-Fraktion musste er sein ganzes Leben damit verbringen, ein harter Kerl zu sein und eine Rolle zu spielen. Dies führt dazu, dass er ab und zu Morddrohungen mit Peter austauscht, gerade wenn sich seine Crew fragt, ob Yondu zu weich geworden ist mit dem Jungen und dieser beißt ihn schließlich in der Fortsetzung mit der Ravager-Meuterei, was ihn dazu bringt, Rocket zu beklagen, wie er sein Leben ruiniert hat Er versucht zu beweisen, dass er größer und schlimmer ist als alle anderen, und gibt Rocket eine warnende Geschichte, weil er sieht, dass er die gleichen Fehler macht wie er.
  • Sei keine Bedrohung für South Central Wiki
  • So stolz auf euch :
    • Laut Michael Rooker grinst Yondu deshalb Peter an, der ihn gibt Troll Puppe, weil er erwartete, dass Peter ihn und die Ravagers sogar im letzten Moment überlisten würde, da er Peter so im Laufe der Jahre beigebracht hat, in der Galaxis zu überleben.
    Michael Rooker: Der Gedanke in meinem Kopf war ??Das ist mein Junge. Ich habe ihn gut unterrichtet. Er weiß, wie es geht. Er kann jetzt überleben, wissen Sie.' Das ging mir alles durch den Kopf.
    • Wird noch deutlicher in vol. 2 wo Yondu sagt, dass Peter immer sein Sohn war, verdammt noch mal, und nichts wie sein manipulativer, Omnicidal Maniac leiblicher Vater.
  • Stealth-Mentor: Seine manchmal missbräuchliche, harte und aggressive Behandlung von Peter macht Sinn, wenn man bedenkt, dass er ihn trainiert hat, sich mehr oder weniger zu verstecken und in genug rauen Umgebungen und Bedingungen zu überleben, um Ego the Living Planet und seinen Fängen auszuweichen.
  • Token Evil Teamkollege: Der einzige Grund, warum er gegen Ronans Streitkräfte gekämpft und Xandar gerettet hat, war, dass er die Kugel in die Hände bekommen konnte. Für Yondu steht die Zahlung an erster Stelle, Heldentaten und alles andere an zweiter Stelle. Oder zumindest muss er das vor seiner Ravager-Crew in der Öffentlichkeit vermitteln.
  • Zu mächtig zum Leben: Band 2 macht deutlich, dass Yondu selbst mit herabgestufter Ausrüstung den gesamten Rest der Wächter zusammen in der physischen Kampffähigkeit erreichen oder übertreffen kann, während er seine Füße einen halben Häuserblock entfernt hochlegt. Es überrascht nicht, dass er den Film nicht überlebt und Peter und die Bande von nun an alleine kämpfen lassen.
  • Tough Love: Dies war Yondus Erziehungsstil, wenn es um Peter ging, weil es notwendig war, seine Crew davon abzuhalten, zu denken, dass er weich wird (und er ist sowieso ein Idiot mit einem Herz aus Gold). Es erklärt vieles.
  • Trickpfeil: Seine Hauptwaffe ist ein selbstfahrender, mental kontrollierter, panzerbrechender Pfeil. Es kann einen ganzen Trupp Soldaten in weniger als zehn Sekunden ausschalten und den Rumpf eines Necrocrafts durchdringen, ohne langsamer zu werden. Aber was es wirklich gefährlich macht, ist die schiere Geschicklichkeit und Genauigkeit, mit der Yondu es einsetzt. Jedes Mal, wenn er es anweist, jemanden zu treffen, schafft er es, ihn zu treffen, sodass er entweder sofort getötet oder lange genug behindert wird, um einen Todesstoß zu versetzen. Das eine Mal, das er zu verfehlen scheint, soll ein Fall gewesen sein, in dem er tatsächlich auf etwas anderes abzielt. Wenn Kraglins Versuche ein Hinweis sind, dann ist es nicht einfach, den Pfeil gut zu benutzen, aber Yondu lässt es mühelos aussehen.
  • Troll: Er macht sich über den Broker lustig, indem er ihn unreif mit einem Unsinn unterbricht. Passenderweise gibt Peter ihm ein him Troll Puppe statt des Infinity-Steins am Ende des Films, was ihm nicht so viel ausmacht.
  • Will einen Preis für grundlegenden Anstand: Er hält es für einen ausreichenden Akt der Integrität, Peter nicht von seinen Männern essen zu lassen, nachdem er ihn entführt hat, um die Loyalität von Star-Lord für immer zu verdienen. Das und ihn seit fast 20 Jahren ständig an diese Vorstellung erinnern. Am Ende des Films gibt Peter jedoch bekannt, dass er die Drohung nie wirklich ernst genommen hat und, da er den Witz so sieht, wie er war, nur mitgespielt hatte. Kommen Sie vol. 2 , dies wird ziemlich klar untergraben, da dies nicht der wahre Grund war, warum er den Deal nicht eingehalten hat – sein eigentliches Motiv war viel nobler oder tragischer, und mehr oder weniger all sein Gerede über die Crew, die Peter isst, ist einfach nur das Gerede von Macho-Kapitänen .
  • Würde kein Kind verletzen: Er nahm den Job als Kinderhändler nur unter der Vorstellung an, dass Ego seine Kinder nur zurückhaben wollte, und als er erkannte, dass er sie tötete, beschloss er, Peter Quill zu beschützen und ihn als seinen eigenen Ersatzsohn aufzuziehen Schuld daran, den Ravager-Code gebrochen zu haben, für Egos Kindesmord schuldig zu sein und aus der Hoffnung, dass die Betreuung von Peter es wieder gut machen würde. Tatsächlich geben ihm die anderen Ravager-Fraktionen nach seinem Tod alles, was ihm zusteht.
  • Du bist, was du hasst: Er hat seinen Eltern immer übel genommen, dass sie ihn als Kleinkind an die Kree verkauft haben. Jahrzehnte später wurde er aus der Ravager-Hauptflotte geworfen, weil er Egos Kinder entführt und sie im Austausch für exorbitante Geldbeträge in seine Welt gebracht hatte. Es brauchte sein Exil und die ernüchternde Erkenntnis, dass Ego seine eigenen Kinder ermordete, um ihn dazu zu bringen, seinen Irrtum zuzugeben.


Interessante Artikel