Haupt Film Film / Braveheart

Film / Braveheart

  • Film Braveheart

img/film/51/film-braveheart.jpg FREIEEEEEEEEDOOOOOOOOOM!!! „Nun sag mir, was heißt das, edel zu sein? Ihr Titel gibt Ihnen Anspruch auf den Thron unseres Landes, aber Männer folgen nicht Titeln, sondern Mut.' - William Wallace Werbung:

Ein Film von 1995 unter der Regie von, produziert von und mit Mel Gibson und geschrieben von Randall Wallace, einem selbsternannten Real Life-Nachkommen der Hauptfigur. Mutiges Herz erzählt die extrem fiktionalisierte Geschichte des legendären schottischen Rebellen William Wallace und seiner Revolution gegen König Edward the Longshanks von England, in der er für die Freiheit Schottlands kämpfte, obwohl dies zu seinem Tod führte. Dieser Film ist unter Historikern berüchtigt für seine vielen Ungenauigkeiten und kreativen Freiheiten.

Wallace beginnt als einfacher Bauer, der trotz des Todes seines Vaters durch die Engländer nur mit seiner geliebten Frau Murron (Catherine McCormack) ein friedliches Leben führen möchte. Leider stoppt er die Vergewaltigung seiner Frau durch marodierende englische Soldaten, und nachdem der englische Magistrat sie als Vergeltung hingerichtet hat, bringt Wallace den Kampf vor die englischen Behörden, wobei der Rest seines Landes nachzieht. Während ganz Schottland in die Rebellion gegen England hineingezogen wird, übernimmt Wallace das Kommando über die schottische Armee, um in den Hintern zu treten... für FREIHEIT!

Werbung:

Zur Besetzung gehören auch Patrick McGoohan als Edward I. „Longshanks“, König von England, Peter Hanly als junger Edward II, Sophie Marceau als Prinzessin Isabella von Frankreich und Angus Macfadyen als Robert the Bruce (später König von Schottland). Der Film gewann bei den Academy Awards 1995 fünf Auszeichnungen, darunter den besten Film.

Es sollte nicht mit echter Geschichte oder dem iPhone-Spiel oder dem leoninischen Anführer der Care Bear Cousins ​​verwechselt werden. Oder ein Lied aus einem bestimmten Anime ...


Werbung:

Dieser Film bietet Beispiele für:

öffne/schließe alle Ordner A-F
  • Eigentlich bin ich er: Als William Wallace vor der Schlacht in Stirling ankommt. Wallace: Söhne Schottlands, ich bin William Wallace! Schottischer Soldat: William Wallace ist sieben Fuß groß! Wallace: Ja, ich habe gehört. Tötet Männer zu Hunderten, und wenn er hier wäre, er würde die Engländer mit Feuerbällen aus den Augen und Blitzen aus seinem Arsch verzehren! ( die schottische Armee lacht ) Wallace: ich bin William Wallace!
  • Abenteuerliche irische Violinen: Braveheart ist in diese Trope verliebt; es ist ein wunderbares Beispiel für seine Flexibilität, denn obwohl die Helden Schotten-Highlander (und ein Ire) sind, rufen die leidenschaftlichen Klänge dieser Trope in der Partitur immer noch makellos den Hochlandgeist der energischen Verspieltheit, wilden Blutlust und energisch verspielten wilden Blutlust hervor .
  • Alle Verbrechen sind gleich: 'Ein Angriff auf die Soldaten des Königs ist dasselbe wie ein Angriff auf den König selbst.'
  • All There in the Manual: Die von Randall Wallace geschriebene Novelle bietet eine historisch genauere Darstellung der Schlacht von Stirling Bridge (obwohl Moray immer noch nicht darin enthalten ist). Es bestätigt auch ausdrücklich, dass Prinz Edwards Gefährte, genannt Phillip, tatsächlich seine Geliebte ist.
  • Alone-with-Prisoner Ploy: Prinzessin Isabella verlangt etwas Zeit allein mit Wallace in seiner Zelle, damit sie ihm ein Beruhigungsmittel geben kann, das er ablehnt.
  • Anachronism Stew: Der Film zeigt die mittelalterlichen Schotten, die beide blaue Färberwaid-Gesichtsfarbe tragen (was möglicherweise eine Praxis der alten Briten war, die die Popkultur auf die Pikten überträgt, die vor den Schotten in Schottland lebten, und wird im Allgemeinen nicht gesehen später als die römische Besetzung) und Kilts (die kam in Schottland erst im 16. Jahrhundert in Mode).
  • Nervige Pfeile: Zick-Zack. Während Wallaces Angriff auf den Magistrat, der Murron ermordet hat, wird Campbell der Ältere von einem Pfeil getroffen, was Hamish dazu bringt, anzuhalten, um zu versuchen, ihn auszuschalten, bis sein Vater ihn wegen seiner Dummheit schlägt. Es wird danach kauterisiert. Später, während der Schlacht von Falkirk, als die Engländer mit ihren Pfeilsalven die Oberhand gewinnen, wird Wallace von einem getroffen, was ihn zum Stillstand bringt, aber es geht ihm gut genug, um den Ritter von Longshanks zu verfolgen.Robert der Bruce.
  • Anti-Kavallerie: Wenn die schottische Armee auf die englische Infanterie trifft, verspotten die Schotten sie, um mit schwerer Kavallerie anzugreifen. Sobald die Engländer zu nah sind, um sich zurückzuziehen, lassen die Schotten ihre Fassade fallen und heben lange Hechte auf, die die Pferde schlachten.
  • Anti-Schurke:Robert der Bruceist bestimmt kein schlechter Mensch und scheint Wallace wirklich zu bewundern, aber er ist auch schwach und lässt sich leicht von seinem Vater manipulieren, der ihn davon überzeugt, den Verrat der Adligen an Wallace in Falkirk mitzumachen. Als er Wallaces Gesicht voller Verzweiflung sieht, sobald er erfährt, dass Robert ihn verraten hat, erkennt Bruce, dass er sich geirrt hat, und er rettet Wallaces Leben, während er dabei eine entschlossene Heel-??Gesichtswende macht. Als sein Vater ihn ein weiteres Mal benutzt, um Wallace zu verraten, macht er seinem alten Herrn unmissverständlich klar, dass er für ihn jetzt für immer tot ist.
  • Aristokraten sind böse: Die schottischen Dorfbewohner der Arbeiterklasse werden gegen die snobistischen, aristokratischen normannischen Adligen unter der Führung von König Edward ausgespielt.
  • Rüstung ist nutzlos: Die schwere Rüstung der Engländer scheint keinen Vorteil gegenüber den schottischen Truppen zu haben, die fast keine Rüstung haben.
  • Panzerbrechende Frage: Robert Bruce protestiert, dass die Adligen Angst haben, sich Wallace zu verpflichten, weil ihr Land und ihre Titel zu viel sind, um sie zu riskieren. Wallaces Antwort: Wallace: Und der gemeine Mann, der auf dem Schlachtfeld blutet; Riskiert er? Weniger ?
  • Arrows on Fire : Gerechtfertigt, da sie zum Entzünden von brennendem Teer verwendet werden.
  • Künstlerische Lizenz ?? Geschichte: Hat eine eigene Seite.
  • Versuchte Vergewaltigung: Murron und die englischen Soldaten.
  • Autorität ist gleich Askicking: König Edward Longshanks ist ein absoluter Arsch, aber er ist ein zäh Dick, der bei Falkirk Wallace in den Arsch tritt.
  • Badass Army: Die Schotten, die sich einer englischen Armee stellen, die ihnen zahlenmäßig überlegen ist und besser ausgerüstet ist.
  • Badass Boast: 'Sie können uns das Leben nehmen, aber sie werden uns nie nehmen' FREIHEIT! ' Dies ist ein beliebtes Mem geworden.
  • Balkon umwerbende Szene: In einer Szene streitet sich der Held mit den Eltern seines Geliebten, so dass er Steine ​​gegen ihr Fenster werfen muss, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen. Zum Lachen gespielt, da er nicht erkennt, dass sie das Fenster bereits geöffnet hat, sodass sein dritter Stein sie fast trifft.
  • Barbarian Hero: Mel Gibsons Wahl des Kostümdesigns für die schottischen Krieger bewusst beruft sich auf dieses Bild, um besser zu betonen, dass die Erzählung „der mutige Außenseiter mit überlegener Technologie und Ausrüstung Tyrannen besiegt“; optisch ähnelten sie eher den keltischen Kriegern, die Julius Caesars Armeen während der Herrschaft des Römischen Reiches zurückschlugen, als tatsächlichen mittelalterlichen schottischen Kriegern (für die im echten Leben 1300 die Metallrüstung sogar unter der Infanterie üblich war), aber im Geiste sie sind dadurch umso mystisch-heroischer.
  • Schlachtruf: 'FREIEEEEEOM!' und 'ALBA GUATH FÜR IMMER!'
  • Rammbock: Wallace und seine Männer werden gesehen, wie sie das Tor nach York rammen. Dies erhält einen zusätzlichen Brandexponenten – wenn die Tür nicht herunterfällt, kann sie abbrennen.
  • Der Bart: Prinz Edward ist schwul, muss sich aber eine Frau nehmen, um die Nachfolge fortzusetzen.
  • Schönheit wird nie getrübt: Murron wird von einem Soldaten mit der Rückhand geschlagen und einem Pferd mit einem Speer ins Gesicht geschlagen, aber sie sieht immer noch ziemlich gut aus. Siehe auch Gory Discretion Shot.
  • Verrat durch Untätigkeit: In der Schlacht von Falkirk tauchen Lochlan und Mornay mit ihren Soldaten auf der schottischen Seite auf, aber sobald die Schlacht begonnen hat und es Zeit ist, anzugreifen, drehen sie sich einfach um und verlassen das Schlachtfeld in der Hoffnung, dass die schottische Armee es tut von den Engländern zerstört werden.
  • BFS: Wallaces Claymore. Es schneidet, es würfelt, es zerlegt Haudegen und nimmt dann mit einem Schwung Köpfe ab. Was ist ein Teil des Films, der dem etwas nahe kam? .
  • Big Badass Battle-Sequenz : Sowohl die Schlacht von Stirling Bridge als auch die Schlacht von Falkirk sind episch.
  • Big Good: William Wallace natürlich.Nach seinem Tod teilen sich Robert the Bruce und Königin Isabella die Rolle für Schottland bzw. England.
  • Big Word Shout: Wallace schreit als letztes Wort 'FREEDOM!', bis er außer Atem ist.
  • Zweisprachiger Fehlschlag: Die Prinzessin spricht mit ihren Höflingen Latein, aber Wallace kennt Latein ebenso wie Französisch.
  • Zweisprachiger Bonus: Prinzessin Isabella von Frankreich unterhält sich mit ihrer Dienerin auf Französisch, obwohl es meistens untertitelt ist. Irgendwann enthüllt ihre Dienerin Isabella, dass sie gehört hat, dass ihr Mann eine neue englische Armee nach Norden schickt, um Wallaces Rebellion niederzuschlagen. Überrascht darüber, woher sie das weiß, erklärt die Dienerin, dass einem der Mitglieder des Kriegsrats ihres Mannes es entgangen ist, während sie mit ihm Sex hatte. Verlegen sagt Isabella, dass er ihr nicht so sensible Informationen im Bett hätte mitteilen sollen. Die Magd witzelt, dass Engländer nicht wissen, wozu eine Zunge da ist (z. B. Cunnilingus). Der TV-Schnitt lässt die Zeile nicht aus, er ändert einfach die Untertitel in 'Engländer wissen nicht, was ein' ist Bett ist für' - aber jeder mit Grundkenntnissen in Französisch auf dem Sekundarschulniveau kann voll und ganz erkennen, was sie wirklich gesagt hat.
  • Bittersüßes Ende:William Wallace wird am Ende hingerichtet, aber seine Soldaten kämpfen weiter und gewinnen am Ende den Krieg.
  • Black Knight: William Wallace duelliert sich gegen einen Charakter wie diesen spät in der Schlacht von Falkirk, komplett mit einer dramatischen Entlarvung.
  • The Blade Lands Always Pointy End In : Erledigt in der Endsequenz mit Wallaces Claymore.
  • Blood Is the New Black: William Wallace läuft nach den Kämpfen mit dem Blut des Feindes im Gesicht herum.
  • Blutritter: Stephen der Ire. Er scheint sich den Schotten nur angeschlossen zu haben, weil er Engländer töten kann, nicht um den Schotten zur Freiheit zu verhelfen.
  • Blutloses Gemetzel: Im Falle von Murrons Tod. Der Richter hat ihr deutlich die Kehle durchgeschnitten, aber ihre Wunde ist nicht zu sehen und das Messer ist nicht blutig. Aber das kann a sein doof.
  • Bolivian Army Ending: Der Film endet damit, dass Robert the Bruce seine bunt zusammengewürfelte schottische Armee gegen die überlegene englische Armee anführt. Der Trope wird dann untergraben, als Wallace (erzählt den Epilog) erklärt, dass es den Schotten schließlich gelingt, ihre Freiheit zu gewinnen.
  • Brave Scot: Alle Schotten, die gegen die Engländer kämpfen.
  • Kugelsicherer menschlicher Schild: Während der Rebellion gegen die örtliche englische Garnison schützt sich Campbell der Ältere mit einem toten englischen Soldaten vor ihm vor dem Pfeilhagel. Ein Pfeil trifft ihn noch immer in die Brust.
  • Begrabe deine Schwulen: Der männliche Liebhaber des Prinzen wird von König Edward ermordet, indem er diesen Liebhaber aus einem hohen Fenster direkt vor dem Prinzen warf. Im wirklichen Leben war Gaveston der Liebling von Prinz Edward, aber es ist nicht mit Sicherheit bekannt, dass sie ein Liebespaar waren. Gaveston wurde schließlich gefangen genommen und hingerichtet, aber nicht auf die gleiche Weise, und es hatte mehr mit Edwards Bevorzugung als explizit mit Homosexualität zu tun. Außerdem war Gaveston während seiner Regierungszeit der Favorit von Edward II. Daher ist es unwahrscheinlich, dass die Macher des Films beabsichtigten, dass Philip Gaveston ist. Sie nahmen eher an, dass Edward in seiner Jugend andere männliche Liebhaber gehabt hätte.
  • einen Deal mit einem Dämon machen
  • Den alten Mann ausrufen: Robert the Bruce tut dies seinem Vater zweimal an: zuerst, nachdem er in Falkirk neben Longshanks gestanden hatte, was zu einer demütigenden Niederlage für die Schotten führte, und erneut, nachdem Wallace gefangen genommen wurde.
  • The Call weiß, wo du lebst: Und es wird sicherstellen, dass Wallace nicht versucht, seinem Schicksal des Kampfes zu entgehen...
  • Nennen Sie das eine Formation? : Deprimierend gerade gespielt. Die schottische Infanterie kämpfte als disziplinierte Hechtformationen, es war ihr Mangel an Rüstung und Kavallerie, der sie so anfällig für den Langbogen machte. (Außerdem, was war damals nicht?) Sie wären nicht wild in die Schlacht gestürmt, sondern gingen in disziplinierten Reihen vor, um Kavallerie und Infanterie mit massiven Reihen zurückzudrängen. Die Schotten gewannen nicht ohne Grund die Schlachten, in denen sie es schafften, mit den individuell erfahreneren englischen Rittern zu kämpfen.
  • Ruf an die Landwirtschaft: Der Film beginnt damit, dass der Held diese Trope wählt: Nach dem Tod seines Vaters und einer Zeitsprung , kehrt der inzwischen erwachsene William Wallace nach mehreren Jahren Kämpfen in The Crusades nach Schottland zurück, den Krieg von Herzen satt und ohne Interesse daran, ins Gerede über Rebellion verwickelt zu werden. Er hält an dieser Proklamation fest, bis englische Soldaten seine Frau ermorden. Wilhelm : Ich bin nach Hause gekommen, um Getreide anzubauen und, so Gott will, eine Familie zu gründen.
  • Katapult-Albtraum: Mornay hat einen Albtraum, in dem Wallace ihn verfolgt, was ihn dazu bringt, auf diese Weise aufzuwachen. Stichwort oder war es ein Traum? .
  • Verrat der Kavallerie:Im wahrsten Sinne des Wortes in der Schlacht von Falkirk, als Mornay und Lachlan ihre Kavallerie vom Feld führen, anstatt auf Wallaces Signal zu stürmen. Sie wurden von Longshanks vor der Schlacht bezahlt.
  • Tschechows Hobby: Als Junge erwähnt William seinem Onkel Argyle gegenüber, dass er kein Latein kann, worauf Argyle antwortet: 'Nun, das müssen wir beheben.'. Als Erwachsener sagt Wallace Murron, dass er sowohl Latein als auch Französisch sprechen kann. Seine Geläufigkeit in beiden hilft ihm, als er Prinzessin Isabella und ihrem Berater gegenübersteht, wie in Bilingual Backfire erwähnt.
  • Tschechows Schütze: Als die Engländer zur Hochzeit auftauchen und der Magistrat die Braut für Prima Noctae mitnimmt, sehen wir eine kurze Einstellung der Wache, die später versuchen wird, Murron zu vergewaltigen und die ganze Sache zu beginnen. Alles, was er tut, ist zunächst leer.
  • Kindheitsfreund Romance: William und Murron treffen sich als Kinder und werden später im Leben ein Liebespaar.
  • Kostümdrama: Der Film wurde für das beste Kostümdesign für den Oscar nominiert, verlor aber gegen Wiederherstellung .
  • Grausamer und ungewöhnlicher Tod: abgewendet. Während der echte William Wallace für seine Probleme gehängt, gezeichnet und gevierteilt wurde, ist die Art und Weise, wie er im Film hingerichtet wurde, weit weniger anschaulich als die tatsächliche Art und Weise, wie es getan wurde, obwohl die unternommenen Schritte lose darauf basieren.
  • Konzepte sind billig: Wallace spricht viel über „Freiheit“ und verwendet es, um Schottland zu motivieren und zu vereinen, aber abgesehen von „Freiheit von der englischen Herrschaft“ geht er nicht darauf ein, was daran so großartig ist oder wie die schottische Herrschaft besser wäre . Schottland hat das gleiche System des unterdrückenden Adels wie England, die schottischen Adligen sind korrupt und nur auf sich selbst gestellt, und die Clans können sich kaum davon abhalten, sich zu bekämpfen.
  • Crucified Hero Shot: Für seine Hinrichtung wird William Wallace an einen kreuzartigen Holzblock gefesselt, der ihn dazu bringt, diese Pose einzunehmen.
  • Kultivierter Badass: William Wallace ist in erster Linie ein Barbarenheld, aber er spricht auch fließend Latein und Französisch.
  • Dan Browned: Trotz des Anspruchs des Films auf historische Genauigkeit gibt es historische Unwahrheiten von der Eröffnungserzählung bis zur letzten Szene. Es ist voller Anachronismen, sentimentaler Akzente, vereinfachter historischer Reduktion und ist im Wesentlichen eine mythische Version des mittelalterlichen Schottlands mit wenig Bezug zu den Ereignissen, die es darzustellen behauptet.
  • Todesblick:
    • Es gibt keine Möglichkeit zu lesen, dass William dem Mann, der ihm am nächsten steht, kurz bevor seine Rebellion beginnt, etwas anderes als ein sehr nachdrückliches und entschlossenes 'Ich bringe dich jetzt um' zu sagen.
    • Auch William in Mornays Albtraum.
  • Tod eines Kindes: Da ist das gehängte Kind im Stall, ein Anblick, der dem jungen William Albträume bereitet.
  • Enthauptung Präsentation: Nachdem sie York geplündert haben, lässt William den Kopf des Herzogs von York abschneiden und in einem Korb zum König zurückschicken.
  • Trotzig bis zum Ende: Wallace während seines Prozesses und seiner Hinrichtung.
  • Verzweiflungs-Ereignishorizont: Nachdem Mornay und Lochlan Wallace verraten und ihre Kavallerie vom Feld bei Falkirk weggeführt haben, bekommt Wallace einen Pfeil in die Schulter, bringt aber einen heroischen zweiten Wind auf, um ein Pferd zu besteigen und einen Selbstmordanschlag auf den König zu erheben. Als er entritten ist, zieht er einen Dolch und entlarvt den Ritter, der ihn niedergeschlagen hat. Als er sieht, dass es Robert the Bruce ist, geht der ganze Kampf aus ihm heraus und er legt sich einfach hin. Dies löst Roberts Fersenrealisation aus und er hilft Stephen, Wallace vom Feld zu holen.
  • Destination Defenestration: König Edward ist verärgert über den Freund seines Sohnes (und implizierten Liebhaber) und wirft ihn aus dem Fenster.
  • Der Determinator: Wallace während seines Prozesses. Sogar die englische Menge, die zuerst nach seinem Blut ruft, wird es irgendwann leid, die Folter zu sehen und beginnt schließlich um Gnade zu schreien. Gegen die Engländer war er bis zum Schluss trotzig.
  • Schmutziger Feigling: Die schottischen Adligen, die ihre eigenen Landsleute in der Schlacht von Falkirk im Austausch gegen Ländereien und Titel verkaufen. Wallace gibt einigen von ihnen eine sehr brutale Vergeltung dafür.
  • Wegwerffrau: Murron stirbt, um die Handlung in Gang zu setzen.
  • Der Hund beißt zurück:
    • Nach Longshanks' Kick the Dog-Moment gegen den besten Freund und möglichen Liebhaber seines Sohnes, schnappt Edward II schließlich und versucht, den alten Mann in Revenge zu töten. Leider untergraben; Longshanks verteidigt sich leicht und missbraucht seinen Sohn dann einfach noch mehr.
    • Weniger direkt während des letzten Höhepunkts, wo Edward seinen Vater sehr selbstgefällig auf seinem Sterbebett beobachtet, wobei Longshanks die Kraft fehlt, etwas über ein 'Oh, du bist' hinaus zu richten so genießen Sie das, nicht wahr?' Todesblick.
  • Doomed Hometown: Scheint anfangs der Fall zu sein, wird dann aber untergraben, als die Stadtbewohner rebellieren und am Ende die kollektiven Hintern der englischen Soldaten, die ihre Stadt als Geiseln gehalten haben, komplett in den Hintern treten.
  • Doomed Moral Victor: William Wallace baut eine Armee auf, um die englische Garnison zu vertreiben, wird verraten, gefangen genommen, weigert sich, sich vor dem König zu beugen, wird gefoltert und getötet. Aber sein Geist lebt weiter.
  • Dramatische Landfall-Aufnahme: Die Eröffnungssequenz beginnt mit einem Kameraflug über Küstengewässer, wonach die raue schottische Berglandschaft in Sicht kommt.
  • Dramatische Entlarvung: Robert the Bruce, während er auf englischer Seite kämpft.
  • Sich als Feind verkleiden: Zweimal.
    • Zuerst kleidet sich William wie ein englischer Soldat, um seiner Frau zu helfen, die Stadt zu verlassen. Seine Bemühungen sind vergeblich.
    • Später infiltrieren er und seine Verbündeten ein englisches Fort, indem sie sich als englische Soldaten verkleiden.
    Englischer Kommandant: Ich habe 100 Soldaten nach Lanark geschickt! Sie werden zurückkehren jetzt ! Wallace: Waren sie so gekleidet?
  • Das Recht des Herrn: Genannt die erste Nacht in diesem Film, der von Longshanks eingesetzt wurde, um Unterstützung für die Lords zu gewinnen und die Schotten unter ihrer Kontrolle zu halten. Morrison und seine Frau sind zwei von vielen Menschen, die darunter leiden, und als Morrison Lord Bottom, den Lord, der für die Vergewaltigung seiner Frau verantwortlich ist, während Wallaces Angriff auf die englische Garnison konfrontiert, beruft er sich auf 'das Recht eines Ehemannes', indem er ihn tötet.
    • Moderne Mittelalterhistoriker sind wütend, dass dieser Film – ohne Übertreibung – im Alleingang das öffentliche Bewusstsein geprägt hat, dass Droit du Seigneur jemals eine echte Sache war. Besonders auffallend ist, dass die bloße Existenz von die erste Nacht im wirklichen Mittelalter gründlich entlarvt worden war ein Jahrhundert bevor dieser Film veröffentlicht wurde.
  • *sabber* Hallo : Bevor Lochlan von oben auf den Esstisch von Robert the Bruce geworfen wird, tropft Blut auf das servierte Brot.
  • The Dung Ages: Dies war nicht das erste Werk, das den Trope auf jeden Fall enthielt, aber der Film hat ihn sicherlich populär gemacht und ihn zu einem viel häufigeren Anblick in der historischen Fiktion gemacht.
  • Epischer Flegel:
    • Wie Wallace sich an Mornay rächt.
    • Nachdem Campbell der Ältere seine linke Hand in der Schlacht von Stirling verloren hat, verbringt er den Rest des Films mit einem Dreschflegel.
  • Eternally Pearly-White Teeth: Schauen Sie sich das perlweiße Lächeln von Murron, dem schottischen Bauern aus dem 13. Jahrhundert, an.
  • Und du, Brute? : Wallace, als Robert the Bruce in Falkirk entlarvt wird.
  • Jeder Mann hat seinen Preis: Longshanks bestach Wallaces Kavallerie, damit sie das Feld in der Schlacht von Falkirk verlassen.
  • Jeder hat Standards: Die Menge der englischen Städter heult und jubelt eifrig über Wallaces bevorstehende Hinrichtung durch Ausweiden . Wallace kann jederzeit die Gnade erhalten, sich die Kehle durchschneiden zu lassen, um sein Leiden schnell zu beenden, wenn er einfach bekennt, dass Edward I. der rechtmäßige König von Schottland ist, aber er weigert sich. Seine Ausweidung geht langsam weiter - bis zu dem Punkt, dass das Gelächter der englischen Menge in ihren Kehlen stirbt, und sie werden so entsetzt über das eigentliche Spektakel, dass die gesamte Menge anfängt zu schreien und zu betteln, um ihm Gnade zu erweisen und sein Leiden zu beenden.
  • Mit Dudelsäcken ist alles lauter: Mit der Einschränkung, dass es sich eher um Uilleann-Pfeifen als um die Highland-Dudelsackpfeife handelt.
  • Böser Kanzler: Der Vater von Robert the Bruce ist das für Robert, bis dieser ihn darauf anspricht.
  • Böses Gegenstück: Während das Böse in diesem Fall etwas stark sein mag (ineffektiv ist vielleicht angemessener), erfüllt Prinz Edward II. im Wesentlichen diese Rolle für Robert the Bruce, da beide junge Männer mit dem (zumindest offensichtlichen) Schicksal sind, König zu werden und im Griff eines kontrollierenden Vaters gehalten werden.
  • Böse alte Leute: Edward the Longshanks ist ein Ältester, aber ein ausgesprochen grausamer und sadistischer Ältester, der vor nichts zurückschreckt, wenn es darum geht, seine Feinde leiden zu lassen.
  • Erwarte jemanden, der größer ist: In der Schlacht von Stirling: Schottischer Soldat #1 : Es ist William Wallace. Schottischer Soldat #2 : Kann nicht sein. Nicht groß genug.
  • Extreme Mêlée Revenge: Morrison teilt Lord Bottom einiges aus, weil er Primae Noctis auf seine Frau beschwört, gefolgt von einem Spiteful Spit. Morrison: Erinnerst du dich an mich? Unterseite: (erschrocken) Ich habe ihr nie geschadet! Es war mein Recht! Morrison: Ihr Recht? Nun, ich bin hier, um das Recht auf a . zu beanspruchen Mann!!!
  • Eye Take: Robert the Bruce's Augen weiten sich gruselig, als er Lochlan mit aufgeschlitzter Kehle auf seinem Esstisch liegen sieht.
  • Berühmte letzte Worte: FREEDOOOOOOOOOOOOOOOMMM!
  • Fighting Irish: Wallaces gewalttätigster Soldat ist ein Ire, der sich der Kampagne nicht um der Freiheit willen anschloss, sondern um die Chance zu haben, Engländer zu töten. Er ist auch wahnsinnig oder tief religiös mit einem kranken Humor.
    • Ein bisschen aus Spalte A, ein bisschen aus Spalte B!
  • Vorahnung: Mad Stephen macht es am besten in der Schlacht von Stirling: Stephan: Der Herr sagt mir, dass er mich aus diesem Schlamassel herausholen kann, aber er ist sich ziemlich sicher: Du bist am Arsch.
  • Freunde die ganze Zeit: Die schottischen und irischen Truppen. Langschenkel: Irisch...
G-L
  • Genius Bruiser: Wallace ist eine Kombination aus Barbarian Hero und Cultured Badass.
  • Gib mir die Freiheit oder gib mir den Tod! : Wallace und seine Männer sind bereit, für ihre Freiheit zu sterben. William Wallace : Und wenn du in vielen Jahren in deinen Betten stirbst, wärst du bereit, ALLE Tage, von heute bis heute, gegen eine Chance, nur eine Chance, hierher zurückzukehren und unseren Feinden zu sagen, dass sie unsere nehmen dürfen Leben, aber sie werden nie... UNSERE FREIHEIT!'
  • Kommandant gehen : Die schottischen Krieger sind nackt unter ihrem Kilt, was sie demonstrieren, wenn sie die englischen Truppen bemuttern.
  • Mit einem Lächeln ausgehen: William Wallace lächelt in seinem letzten Moment. Er sieht den Geist seiner toten Frau in der Menge, die ihn anlächelt, während er brutal zu Tode gefoltert wird.
  • Gorn : Meist abgewendet... allerdings in der Originalfassung,Wallaces Hinrichtung durch Ausweidenwar das.
  • Gory Diskretion Shot:
    • Als der Richter Murron die Kehle durchschneidet, wird dies nicht explizit gezeigt. Die Kamera schneidet zu einer Nahaufnahme ihrer Augen, die sich zuerst weiten und dann langsam sinken, während sie ausblutet. Im Gegensatz dazu, wenn Wallace den Magistrat übernimmt, wird dies in lebendigen Details gezeigt.
    • Wir sehen nicht den Moment, in dem Wallace der Kopf abgeschnitten wird. Die Axt bewegt sich in Zeitlupe und wir wissen, dass er tot ist, wenn sich seine Hand öffnet.
  • Klatsch-Entwicklung:
    • Zur Zeit der Schlacht von Stirling in Mutiges Herz , William Wallace konnte Feuerbälle aus seinen Augen und Blitze aus seinem Arsch schießen.
    • Später hören wir, dass Wallace im Alleingang 50 Männer getötet hat, die nach einigen Relais zu 100 Männern werden.
  • Unentgeltliche Fremdsprache: 'ALBA GU BRAAAAAAAAAAAAAAATH!' Art zählt. Das ist Schottisch-Gälisch, aber der Film ist auf Englisch.
  • Heal It with Booze: Williams Jugendfreund Hamish und sein Vater Campbell haben ihm gerade geholfen, den lokalen englischen Lord zu besiegen, aber Campbell erlitt dabei eine Pfeilwunde. Er ist blind betrunken von Whisky und wartet auf seinen Sohn und seine Freunde, die ihm helfen, es mit Feuer zu heilen. Nach einem Comedy-Moment, in dem zuerst einer und dann ein zweiter Clansman sagen: 'Hier, tu es, [die Wunde mit dem Schürhaken kauterisieren], ich halte ihn fest!', bittet Campbell Hamish, zuerst etwas auf die Wunde zu gießen: »Gieß es direkt in die Wunde, Junge. Ich weiß, es scheint eine Verschwendung von gutem Whisky zu sein, aber gönnen Sie sich mich.'
  • Dragon Ball z Zorn des Drachen
  • Heilen Sie es mit Feuer: Hamishs Vater muss eine Wunde mit einem glühenden Eisen ausbrennen lassen, nachdem er einen Pfeil an der Schulter erhalten hat. In Anspielung darauf, wie sich so etwas damals abgespielt haben könnte, wird Whisky sowohl als Anästhetikum als auch als Desinfektionsmittel häufig verwendet.
  • Heel??Face Revolving Door: Robert the Bruce geht vom Neutralen zu Verbündeten, dann verrät er Wallace in der Schlacht von Falkirk, nur um nach einem . wieder zur Besinnung zu kommen Mein Gott, was habe ich getan? Moment. Schließlich wird er ein unwissender Bauer für Wallaces Gefangennahme.
  • Heroischer BSoD:
    • Wallace passiert, nachdem er herausgefunden hat, wer ihn in der Schlacht von Falkirk verraten hat. Seine vorherige Wut verschwindet sofort und er wird taub.
    • Bruce selbst bekommt später einen, wennDie Machenschaften seines Vaters führen zu Wallaces Verrat und Gefangennahme.
  • Der Held stirbt:Wallace selbst am Ende.
  • Versteckte Waffen: Als er vorgibt, sich der örtlichen englischen Garnison zu übergeben, versteckt Wallace einen Dreschflegel hinter seinem Rücken, den er dann herauszieht, um seine Roaring Rampage of Revenge zu starten.
  • Historisches Badass-Upgrade: William Wallace war entweder dieses oder ein Downgrade, je nach Ihrer Sichtweise. Der echte William Wallace war für den Anfang wirklich fast 2,70 m groß und hat einiges von dem gemacht, was er im Film macht (nicht alles davon, aber es schneidet auch andere knallharte Leistungen ab). Natürlich war er auch ein Lehrbuchbeispiel für Die Revolution wird nicht zivilisiert und würde ein Kind verletzen, aber ein Bastard zu sein macht ihn nicht zu einem Badass.
  • Historisches Schönheits-Update: Die echten Longshanks hatten ein hängendes Augenlid und ein Lispeln. Der Film entfernt diese Eigenschaften, vermutlich um Longshanks beeindruckender zu machen.
  • Historische Helden-Upgrade:
    • Wallace wird viel wichtiger gemacht als Robert Bruce, und die dritte Schlüsselfigur des Krieges, Bischof William de Lamberton, wurde ganz herausgeschnitten. Ein weiterer herausgeschnittener Charakter war Andrew de Moray, ein weiterer schottischer Adliger, der nach der Schlacht von Stirling Bridge starb. Einige Historiker haben argumentiert, dass sein Beitrag zum Krieg genauso wichtig und erfolgreicher war als der von William Wallace.
    • Der echte Wallace war ein Sohn von geringem Adel, und er war nicht nur kein Hochlandbarbar, der immer noch den Bürgerkrieg der Pikten gegen die Römer kämpfte, er war ein Lord mit Pächtern, Leibeigenen und den Werken. Im wirklichen Leben griffen die Schotten die Engländer präventiv an und Wallace fiel in England ein, plünderte und plünderte Dörfer und griff unterwegs englische Bauern und Leibeigene an.
    • Überraschenderweise bekam auch die zukünftige Königin Isabella 'die Wölfin' von Frankreich diese.
  • Historisches Bösewicht-Upgrade: Schotten sehen Edward I. verständlicherweise düster, ebenso wie die Waliser mit ebenso guten Gründen, aber die Engländer betrachten ihn zu Recht als einen ihrer besten Könige. Er war auch ein ausgezeichneter Ehemann und Vater. Ob er von Edwards Neigungen wusste oder nicht, er tötete mit Sicherheit keinen seiner männlichen Liebhaber.
    • Natürlich gibt es eine zweifellos schurkische Aktion, mit der Longshanks in Verbindung gebracht wird, die seltsamerweise im Film nicht erwähnt wird, seinen wütenden Antisemitismus, der ihn dazu veranlasste, alle Juden aus England zu vertreiben, etwas, das ihn für das moderne Publikum leicht als Bösewicht darstellen würde statt der erfundenen Bosheit von Droit du Seigneur, aber das fand Gibson vermutlich nicht eklig genug.
    • Prinz Edward bekommt eine seltsame Form davon. Edward II. gilt allgemein als mutiger und athletischer Mann, der ein mittelmäßiger König wurde und von dem weithin gemunkelt wurde, dass er in homosexuellen Beziehungen mit seinem stand äußerst enge männliche Favoriten. Im Film wird er zu einem Camp Gay Sissy Bösewicht.
  • Hollywood-Geschichte: Der Film ist voll von historischen Missverständnissen, die über die absichtlichen Neuordnungen hinausgehen, die unter der künstlerischen Lizenz erwähnt werden? Geschichte :
    • Blaue Körperfarbe (Woad) für Schlachten wurde gegen Ende der Römerzeit nicht mehr verwendet - etwa 800 Jahre vor den Ereignissen des Films.
    • Während der Film große Sorgfalt darauf achtete, mehrere Gruppen zu zeigen, die alle gleich in ihren repräsentativen Tartans (dem Karomuster auf den Kilts) gekleidet waren, war die Verwendung von Clan-Tartans und allen organisierten Regeln für Kilts und Muster eine viktorianische Erfindung, viel später als zur Zeit der der Film.
    • Anders als das im Film dargestellte Ödland der Eisenzeit war Schottland zu dieser Zeit das Ziel vieler Handelsrouten, und die Schotten hatten Zugang zu Luxusgütern wie Seide, Gewürzen und Glas. Schottland hatte ebenso wie England verschwenderische Städte und Kleinstädte, aber der Film zeigt alle, die in schmutzigen Lehmhütten leben.
    • Es stimmt zwar, dass eine der frühesten Aufzeichnungen über das 'Schiltron' (a kreisförmig Formation von Pikenieren, die extrem lange Antikavallerie-Speere schwingen) war die Schlacht von Stirling Bridge, das Aufstellen einer Wand aus Schilden und langen Speeren ist eine Taktik aus dem Jahr römisch Zeiten und Hechte stammen aus prähistorischen Zeiten. Wallace hat auch kaum erfunden.
    • Edward I. und die Mitglieder seines Hofes sprachen Französisch, nicht Englisch; dies könnte als Teil der Übersetzungskonvention abgeschrieben werden, außer dass die Königin und ihre Dame Französisch sprechend gezeigt werden. Der englische Hof sprach jedoch einen anglo-normannischen Dialekt des Französischen, während Isabelle Pariser Französisch gesprochen hätte. Diese waren damals so unterschiedlich wie Cockney und Geordie.
    • Die Beweise weisen überwiegend darauf hin erste Nacht oder Gesetz des Herrn – das Recht eines Herrn, die Jungfräulichkeit von Leibeigenen in seinem Land zu nehmen – eine Erfindung der Neuzeit. Die mittelalterliche Ehe wurde von der Kirche kontrolliert, die sich typischerweise für eheliche Treue eingesetzt hat. Wenn ein Herr versuchte, das „Recht“ zu beanspruchen, die Frau eines anderen Mannes zu vergewaltigen, war das Mindeste, was er erwarten konnte, die Exkommunikation, zusammen mit einer fast sicheren Bauernrevolte (wie Machiavelli in Der Prinz ein Herrscher konnte mit vielen Dingen davonkommen, aber Frauen zu nehmen gehörte nicht dazu). Es ist also nicht so, dass einige Lords ihre Macht nicht ausnutzten, um Bäuerinnen zu vergewaltigen - sie taten es. Die Behauptung, die Lords glaubten, sie zu haben ein Rechtsanspruch darauf ist mit ziemlicher Sicherheit eine Erfindung. Word of God auf dem DVD-Kommentar merkt an, dass sie dies taten, um die Engländer schurkischer zu machen, und sie waren sich bewusst, dass dies nie eine echte Sache war.
    • Dudelsäcke waren im Schottland des 13. Jahrhunderts nicht verboten. Sie wurden im 18. Jahrhundert verboten, nachdem Schottland und England zu einem Land (Großbritannien) geworden waren und der Norden Schottlands, die Highlands, der Nährboden für mehrere „Jakobiten“-Rebellionen/Mini-Bürgerkriege war.
    • Die Schlacht von Bannockburn wird gezeigt, als die Scotts unerwartet eine englische Streitmacht angreifen, die nur als Formalität da ist, während Robert Edward II. seine Treue schwört. Die eigentliche Schlacht bestand darin, dass die Engländer versuchten, die Belagerung von Sterling Castle mehrere Jahre lang in Roberts Rebellion aufzuheben, lange nachdem sie beide ihre jeweiligen Throne beansprucht hatten.
  • Hollywood-Taktik:
    • Die Taktiken von Longshanks sind extrem verschwenderisch und scheinen eher darauf ausgelegt zu sein, zu zeigen, was für ein Bastard er ist, als tatsächlich effektiv zu sein. Er setzt seine Bogenschützen zunächst nicht gegen die Schotten ein, sondern schickt lieber die irischen Wehrpflichtigen, weil „Pfeile Geld kosten; [...] die Toten kosten nichts.' Aber dann feuert er trotzdem seine Pfeile ab, nach dem seine Truppen sind im Nahkampf verwickelt, was ein freundliches Feuer garantiert. Warum? 'Wir haben Reserven.'
    • Daran sind auch die Schotten nicht unschuldig, mit ihrem völligen Fehlen von massierten Hechten oder jeglicher wirklicher Disziplin. Seltsamerweise führt dies dazu, dass die Engländer sehen kompetenter aus als sie waren in mindestens einem Fall. Die Schlacht von Stirling im Film zeigt die beiden Seiten, die auf offenem Feld Berserkerangriffe aufeinander abfeuern, wobei keine Seite Stangenwaffen hat, wobei die Schotten irgendwie einen entscheidenden Sieg im Nahkampf erringen, obwohl sie fast keine Rüstung tragen und den Schwerbewaffneten zahlenmäßig unterlegen sind und gepanzerte englische Truppen. Die historische Schlacht von Stirling Brücke sah die Engländer einen Frontalangriff über unebenes Gelände und eine schmale Brücke gegen eine schottische Hechtwand starten. Auch in der echten Schlacht trugen die Schotten Rüstungen, die denen der englischen Truppen ähnelten.
    • Wenn Fußsoldaten ihre Formation aufgeben, um sich in einen chaotischen Nahkampf mit massiven Verlusten auf beiden Seiten zu vermischen, ist es fast immer Hollywood Tactics. Vor der modernen Kriegsführung blieben die Truppen in enger Ordnung und bildeten Hechtblöcke, Schildmauern usw., wo sich die Männer gegenseitig unterstützen und ein totales Gemetzel verhindern konnten.
    • Der Film behandelt den Einsatz einer Hecke aus langen Speeren gegen Reiter als revolutionäre Idee. Es war sicherlich nicht. Die Idee reicht bis in die Antike zurück. Neu waren die schottischen Schiltrons-Formationen. Dies waren kreisförmige Formationen, die dem Feind in 360 Grad Spikes präsentierten, ähnlich einem Igel. In Falkirk rief Edward I. seine Ritter zurück, bevor sie zu viele Verluste hinnehmen mussten und seine Bogenschützen einfach das Feuer auf die Schiltrons eröffneten. Wehrlos gegen Bogenschützen brachen die Schiltrons danach schnell zusammen.
    • Burgen zu stürmen und zu stürmen war immer der letzte Ausweg und eine sehr gute Möglichkeit, massive Verluste zu erleiden. Angriffe auf Festungen waren in dieser Zeit fast immer langwierige Belagerungen. Wallace hat York nie geplündert, und er hätte seine Männer nie praktisch ohne Belagerungsausrüstung auf eine Burg mit so vielen Verteidigern gestürmt, wie im Film gezeigt.
    • Siedendes Öl? Nein. Öl war teuer und schwer warm zu halten. Sand und Wasser sind billiger und genauso effektiv. Stellen Sie sich vor, wie schnell erhitzter Sand durch Ihre Rüstung dringen würde. Andere gute Optionen, die verwendet wurden, waren Steine, brennender Schwefel und sogar Bienenstöcke.
  • Unheilbarer Husten des Todes: König Edward der Langschenkel, obwohl er in Wirklichkeit zwei Jahre über Wallaces Tod hinaus lebte.
  • Ineffektiver sympathischer Bösewicht: Prinz Edward. Er versucht so sehr, die Erwartungen seines Vaters Longshanks zu erfüllen, aber er tut es nie.
  • Trägheitsaufspießen: Wird aufgerufen, wenn die Schotten einem englischen Kavallerieangriff entgegentreten, indem sie sie dazu bringen, gegen eine Wand aus groben Piken zu prallen.
  • Unverwundbare Pferde: Eigentlich abgewendet. Die Darstellung der Verwundung von Pferden (meist in der Schlacht von Stirling) war so realistisch, dass der Film tatsächlich war untersucht um zu sehen, ob es zu Tierquälerei gekommen ist (keine Sorge, es waren alles Pferdeattrappen).
  • I Surrender, Suckers: Wie William Wallace seine Roaring Rampage of Revenge beginnt.
  • Ich beleidige den Letzten! : Wenn Prinzessin Isabellas Beraterin auf Latein über Wallace sagt: „Er ist ein verdammter, mörderischer Wilder. Und er lügt“, antwortet Wallace sofort auf Latein. „Ich lüge nie. Aber ich bin ein Wilder.'
  • Karma Houdini: Lord Craig entkommt Wallaces Vergeltung für den Verrat in Falkirk und hilft am Ende sogar, ihn an die Engländer zu verkaufen. Die einzige Form von Comeuppance, die er bekommt, ist, dass Robert Bruce seine Hoffnungen auf einen weiteren königlichen Rückschlag zunichte macht, indem er sich für den Kampf in Bannockburn entscheidet.
  • Karmischer Tod:
    • Der englische Lord, der Murron hinrichtet, indem er ihr die Kehle durchschneidet, lässt sich von Wallace mit demselben Messer die Kehle durchschneiden.
    • Longshanks, der zumindest sein eigenes Sterbebett damit verbringen möchte, Wallaces Folter-Hinrichtung zu genießen, stirbt stattdessen unmittelbar vor ihm an einem schmerzhaften und beängstigenden Herztrauma, das durch seinen letzten Schrei „FREIHEIT!“ verursacht wird.
  • Tritt den Hund:
    • Longshanks tritt den Hund in seiner Behandlung von Schottland wiederholt und wirft den besten Freund (und implizierten Liebhaber) seines Sohnes aus dem Fenster.
    • Auch Longshanks' Entscheidung, die Bogenschützen ohne Rücksicht auf seine eigenen Männer auf das Schlachtfeld feuern zu lassen.
  • Wissen, wann man sie falten muss: Der letzte Mook, der den Magistrat beschützt, gibt mit einer Schwertpflanze auf, als er merkt, dass er hoffnungslos unterlegen war.
  • Lüsternes Lecken: Einer der Männer des Magistrats ist mit seiner Zunge über Murron hinweg, als er sie in einer Hütte packt.
  • The Lost Lenore: Murron, siehe auch Disposable Woman oben. Nicht alle Wegwerffrauen sind auch Lost Lenores, aber Murron passt zu diesem Trope, da ihre Relevanz für die Geschichte nicht mit ihrem Tod endet. Wallace liebt und betrauert sie offensichtlich immer noch, und sie erscheint in Traumsequenzen und Rückblenden.
  • Zum Glück schützt mein Schild mich: Der Film zeigt eine Szene, in der sich schottische Soldaten während eines Pfeilfeuers unter ihren Schilden verstecken.
HERR
  • Aus Eisen: Campbell der Ältere wird mit einem Pfeil erschossen, seine Hand wird abgehackt, nimmt eine Axt in den Bauch und kämpft immer noch weiter.Letzteres macht ihn endlich fertig.
  • Man in a Kilt: Obwohl karierte Kilts erst drei Jahrhunderte später eingeführt wurden und die Schotten sie erst viel später trugen (und selbst dann waren sie typischerweise safran oder braun, nicht kariert). Außerdem hätte kein Schotte einer vorindustriellen Ära genug Kleidung getragen, um eine Familie für eine Schlacht zu kleiden, wo sie zerschnitten und ausgeblutet werden könnte. So viel Stoff würde der durchschnittliche Subsistenzbauer mindestens brauchen ein Jahrzehnt des Sparens und Sparens beim Einkaufen - Stoff war teuer, da alle vor dem umfangreichen interkontinentalen Handel und dem mechanisierten Spinnen und Weben herauskamen. Blinken und Monden war jedoch eine Kampftaktik.
  • Manly Tears: Nachdem Robert the Bruce Wallace auf dem Schlachtfeld von Falkirk verraten hat, vergießt er eine Träne, als er seinem Vater seine Heel??Face-Turn-Rede hält.
  • Man on Fire: Einige schottische Krieger werden während der Schlacht von York durch Pfeile der englischen Verteidiger in Brand gesetzt.
  • Marktbasierter Titel: In Taiwan wird Braveheart als . übersetzt Mel Gibsons „Die wahren Farben eines Helden“ (Ying Xiong Beng Se) , was auch der Original-Mandarin-Titel für ist Ein besseres Morgen , eine weitere Tragödie von Liebe, Freundschaft, Mut und Ehre, unter der Regie von John Woo.
  • Sinnvolle Beerdigung:Murronbekommt einen, bei dem das ganze Dorf anwesend ist und viel geweint wird.
  • Sinnvoller Blick: Die Hochzeit, die zeigt, wie viel man mit ein paar Blicken erreichen kann. Sehen Sie Prinz Edward, seinen Geliebten Phillip, Prinzessin Isabelle und König Edward Longshanks. Der Prinz fühlt sich überhaupt nicht von der Prinzessin angezogen und würde wahrscheinlich viel lieber weglaufen, als die Zeremonie durchzuziehen oder zumindest Isabelle durch Phillip zu ersetzen. König Edward ist sich der Sexualität seines Sohnes bewusst, verachtet seinen Sohn und verachtet Phillip absolut. Isabelle hingegen hat keine Lust, dabei zu sein und fühlt sich gefangen. Sie hat keine Ahnung, was sie von Prinz Edward halten soll und wird von König Longshanks eingeschüchtert. Phillip versucht, Prinz Edward stillschweigend zu unterstützen, und das ärgert König Edward königlich. All dies wird dem Publikum mit ein paar bedeutungsvollen Blicken, einer Voice-Over-Zeile, die andeutet, dass Longshanks versucht, seine baldige Schwiegertochter ins Bett zu bringen, einer unglücklichen visuellen Kodierung von Homosexuellen und einem unangenehmen Kuss vermittelt. Die Szene dauert Sekunden.
  • Andenken MacGuffin:
    • Williams zeremonielles Tuch, das er von seiner Frau bekommen hat. Er trägt es bei sich und als es auf dem Schlachtfeld verloren geht, hebt Robert the Bruce es auf und gibt es William zurück.
    • Auch die Distel, die der junge Murron William bei der Beerdigung seines Vaters geschenkt hat. Er hat es in einem Buch festgehalten.
  • Memetic Badass: William Wallace wird ein In-Universe; prompt Lampenschirm : Junger Soldat : William Wallace ist sieben Fuß groß ! William Wallace : Ja, ich habe gehört. Tötet Männer zu Hunderten. Und wenn ER hier wäre, würde er die Engländer mit Feuerbällen aus den Augen und Blitzen aus seinem Arsch verzehren!
    • Die Behauptung, Wallace sei sieben Fuß groß, scheint lächerlich und eine übliche knallharte Übertreibung, da Mel Gibson etwa 1,70 m groß und ziemlich klein ist. Aber der echte Wallace wurde als ein Riese von einem Mann beschrieben, der zwischen 6'7' und 6'10' stand und wie ein Lastwagen gebaut war. Während dies heutzutage leicht üblich ist, wäre dies 13 bis 18 Zoll größer gewesen als der durchschnittliche Mann der Zeit, und es wäre wahrscheinlich ein einmaliges Ereignis, jemanden dieser Größe zu sehen.
  • Mexican Standoff: Als Stephen der Ire Wallace und seine Männer im Wald trifft, gibt es einen Moment, in dem beide Parteien ihre Messer/Schwerter gezogen und auf die Kehle der Opposition gerichtet haben.
  • Das Mittelalter : Die Kulisse ist das frühe 14. Jahrhundert, das Hochmittelalter
  • A Minor Kidroduction: Der Autor Randall Wallace plante ursprünglich, die Geschichte mit William Wallace als Erwachsener zu beginnen und fügte den Prolog seiner Kindheit nur im Nachhinein hinzu.
  • Zur Verkleidung überfallen: Zu Beginn des Films stiehlt Wallace einem englischen Soldaten die Uniform, um seine Frau aus der Stadt zu bringen. Später: 'Waren sie so angezogen?'
  • Multi-Melee-Meister: Neben seinem ikonischen Claymore beherrscht William Wallace einen riesigen Hammer, einen Dreschflegel (sowohl Kugel-Ketten- als auch Scharnierstockvarianten), einen Dolch, einen Hecht, ein Hirschgeweih usw Kriegshammer, eine Axt und Felsen in verschiedenen Formen und Größen.
  • Multi-Ranged Master: Seine unheimliche Genauigkeit mit geworfenen Steinen ist ein Handlungspunkt, und er ist auch geübt im Umgang mit einem Bogen.
  • Mein Gott, was habe ich getan? : Robert the Bruce leidet darunternachdem er Wallaces Gesicht in der Schlacht von Falkirk gesehen hatte.
  • Vertrauen Sie niemals einem Trailer: Der Kinotrailer des Films zeigt eine Szene, in der Wallace Hamish sagt, dass sie sich von den Engländern unterscheiden werden, indem sie Frauen und Kinder verschonen. Diese Szene kommt nicht im finalen Schnitt des Films vor.
  • Guter Job, es zu reparieren, Bösewicht! : Als die Schotten Schwierigkeiten haben, die Tore nach York zu öffnen, helfen ihnen die Engländer unwissentlich. Zuerst übergießen sie die Angreifer mit kochendem Teer und schießen dann mit Arrows on Fire auf sie. Der Pfeil setzt den teergetränkten Widder in Brand, der wiederum das Tor in Brand setzt. Problem für die Schotten gelöst.
  • Albtraumsequenz: Mornays Traum von Wallace, der aus einem Feuersturm auf ihn zustürmt, schreiend und voller blauer Kriegsbemalung. Für den Zuschauer wird es dann entsetzlich, wenn Mornay dann gleich darauf losgeschickt wird.
  • No Escape but Down: Nachdem Wallace in Mornays Schlafzimmer geritten ist, um ihm einen epischen Dreschflegel ins Gesicht zu geben, führt ihn sein Fluchtweg aus der Tür hinunter ins Wasser.
  • Noble Tongue: Die Royals sprechen Französisch, während die anderen Charaktere Englisch sprechen. Das ist historisch korrekt, abgesehen von der Tatsache, dass es nicht so gewesen wäre modern Englisch, viele der eroberten Gruppen hatten ihre eigene Sprache usw.
  • Obi-Wan-Moment: Als Campbell der Ältere stirbt, erklärt er, ein glücklicher Mann zu sein und lange genug gelebt zu haben, um frei zu leben. Dann stirbt er, während sein Sohn über ihn schluchzt.
  • Oh Mist! :
    • Als Wallace und seine Crew als englische Soldaten verkleidet ein Fort einnehmen:
    Herr unten: Ich habe hundert Soldaten nach Lanark geschickt! Sie werden zurückkehren jetzt! Wallace: (zeigt seine Verkleidung an) Waren sie so gekleidet? Herr unten: *augen weiten* Wallace: Eigentlich waren es eher fünfzig.
    • Das Gesicht des englischen Kommandanten am Ende des Films, als er merktRobert the Bruce und seine Armee kommen nicht, um ihnen zu huldigen, sondern greifen ihre Linie an.
      • Und kurz davor hat Craig diese Reaktion, als er erkennt, dass Robert the Bruce nicht einfach nur huldigen wird.
  • Anstürmende Armee: Sicherlich gibt es Screaming Warrior-Angriffe, aber es gibt auch Bogenschützen, Kavallerie und Iren, die in verschiedenen Schlachten eingesetzt werden, bevor sie dazu kommen.
  • Oder war es ein Traum? : Nachdem er William Wallace in Falkirk verraten hat, hat der schottische Noble Mornay einen Albtraum, in dem Wallace auf ihn zureitet, überall Feuer lodert und der schrecklichste Todesblick aller Zeiten. Er wacht auf, erleichtert, dass es nur ein Traum war, aber wenige Augenblicke später reitet Wallace tatsächlich in sein Schlafzimmer und gibt Mornay ein Gesicht voller Flegel.
  • Pimped-Out Dress : Dieser Film vermeidet Gorgeous Period Dress, indem er die ausgefallenen Kleider abwendet, sogar für die Royals. Obwohl Isabella ein paar schicke Kleider bekommt.
  • Gertrude spielen: James Cosmo, der Campbell the Elder spielt, ist nur sieben Jahre älter als Brendan Gleeson, der seinen Sohn Hamish spielt.
  • Plot-Triggering Death: Murrons Tod löst eine schottlandweite Rebellion nach Williams Roaring Rampage of Revenge gegen einen englischen Unterdrücker aus.
  • Die Macht des Hasses: Nachdem Robert the Bruce seinen Vater, den Elder Robert the Bruce, verleugnet und sich wünscht, dass er stirbt, sagt der Elder Bruce, dass er jetzt bereit ist, König zu sein, jetzt, da er Hass kennt (seltsamerweise zusätzlich zu dieser Aussage Palpatine-artige Linie, auch der Elder Bruce sieht aus entnervend wie Kaiser Palpatine). Der jüngere Bruce antwortet in einem ruhigen Beispiel von Shut Up, Hannibal! , dass sein Hass mit dem älteren Bruce sterben wird.
  • Precision F-Strike: Stephen: Der Allmächtige sagt: 'Wechseln Sie nicht das Thema, beantworten Sie die verdammte Frage'
  • Produzieren Sie Pelting: Als Wallace für seine Hinrichtung eingezogen wird, wirft die rasende Menge Gemüse nach ihm.
  • Ein Protagonist soll sie führen: William Wallace, nachdem der Anruf ihn gefunden hat.
  • Pfeilregen: Die Engländer wenden diese Taktik wiederholt bei walisischen Langbogenschützen an. In der Schlacht von Stirling hielten die Schotten ihre Stellung und stellten ihre Schilde auf, aber das verhinderte nicht vollständig Verluste. In Falkirk wird es mit tödlicher Wirksamkeit eingesetzt, indem es die schottische Armee effizient zerfetzt (obwohl die Engländer auch schwere Verluste erlitten) und Wallace verwundet haben.
  • Bewertet mit M für Manly: Historisch ungenau, aber dennoch großartig.
  • Ablehnung des Rufs: Wallace weigerte sich zunächst, gegen die Engländer zu kämpfen, und zog es vor, eine Familie zu gründen und ein ruhiges Bauernleben zu führen.
  • Roaring Rampage of Revenge: Was mit Wallace passiert, nachdem er herausgefunden hat, dass Murron von englischen Soldaten getötet wurde. Und wieder, nachdem ihn die schottischen Adligen in Falkirk verraten haben.
  • Rose-Tinted Narrative: Lampenschirm in der Eröffnungsgeschichte, wie Robert Bruce sagt: „Historiker in England werden sagen, ich sei ein Lügner. Aber Geschichte wird von denen geschrieben, die Helden gehängt haben.' Nicht ein Teil davon ist richtig:
    • Schottland 1280 n. Chr. Ich werde Ihnen von William Wallace erzählen. Historiker aus England werden sagen, ich sei ein Lügner, aber die Geschichte wird von denen geschrieben, die Helden gehängt haben. Der König von Schottland war ohne Sohn gestorben, und der König von England, ein grausamer Heide, bekannt als Edward the Longshanks, beanspruchte den Thron Schottlands für sich. Schottlands Adlige kämpften gegen ihn und kämpften gegeneinander um die Krone. Also lud Longshanks sie zu Waffenstillstandsgesprächen ein – keine Waffen, nur eine Seite. Unter den Bauern dieser Grafschaft war Malcolm Wallace, ein Bürger mit eigenem Land. Er hatte zwei Söhne – John und William.
    • 1280 lebte nicht nur König Alexander III. von Schottland noch, sondern auch seine beiden Söhne. Der jüngere Sohn David starb 1281; der ältere Sohn Alexander starb 1284; und schließlich starb Alexander III. selbst 1286. Alexander III. hinterließ eine Enkelin, Margaret, die von den schottischen Adligen als seine Erbin anerkannt wurde. Anstatt sich um die Krone zu streiten, ernannten die Schotten Regenten, die bis zu ihrem Tod 1290 regierten. Zu diesem Zeitpunkt gerieten die Adligen nicht in einen Bürgerkrieg, und Edward beanspruchte nicht den Thron Schottlands. Stattdessen baten die schottischen Adligen Edward, (als neutrale Partei) einer Kommission vorzustehen, um den rechtmäßigen König zu bestimmen. Während Edward die Oberherrschaft über Schottland beanspruchte und zweifellos die Schlussfolgerung beeinflusste, war das Ergebnis, dass John Balliol nach den normalen Regeln der Erstgeburt zum König von Schottland gewählt wurde. Zu keiner Zeit lud Edward die Adligen Schottlands zu „Waffenstillstandsgesprächen – keine Waffen, nur eine Seite“ ein. Balliol begann 1296 einen Krieg gegen Edward, weil er das Gefühl hatte, dass Edward überheblich war. Unglücklicherweise für Balliol war Edward einer der besten Generäle, der jemals auf dem englischen Thron saß und Balliol geschickt besiegte. Übrigens war Edward in keiner Weise ein „Heide“ – seit Jahrhunderten gab es in Großbritannien keine echten Heiden (er war nicht einmal ein heidnisch im klassischen lateinischen Sinne von 'Bauer' oder 'Joch'). Außerdem hatte Malcolm Wallace 1280 drei Söhne. Der Älteste, der ebenfalls Malcolm hieß, wurde ausgelassen.
  • Royals, die tatsächlich etwas tun: Sagen Sie, was Sie über Longshanks wollen. Wenigstens macht er selbst Scheiße. Robert the Bruce wird das auch am Ende des Films.
S-Y
  • Traurige Kampfmusik: Beginnt zu spielen, sobald Wallace erkennt, dass die beiden Adligen, auf die er sich zur Unterstützung der Kavallerie verlassen hatte, ihn stattdessen verlassen, weiter, während seine eigenen Truppen von englischen Pfeilen getötet werden, bis er schließlich das entdecktRobert der Bruceverriet ihn auch, nachdem er seine Hilfe versprochen hatte (der historische Bruce war natürlich nicht bei der Schlacht anwesend).
  • Landschaft Porno : Die schottischen Highlands werden in diesem Film viele schöne Aufnahmen gemacht. John Toll gewann für diesen Film sogar seinen zweitbesten Kamera-Oscar.
  • Schottland : Obwohl der Film in Schottland spielt und auf dem Leben eines schottischen Volkshelden basiert, sind die Uilleann-Pfeifen, eine kleinere traditionell irische Version des Dudelsacks, das Hauptinstrument, das im gesamten Soundtrack (vor allem bei der Beerdigung von Williams Vater) zu hören ist statt der allgegenwärtigen Great Highland Bagpipe.
  • Scheiß auf das Geld, ich habe Regeln! : Longshanks schickt Isabella, um Wallace Gold zu liefern, um ihn von einer Invasion in England freizukaufen. Wallace weigert sich entschieden. Isabella: Er schlägt vor, dass Sie Ihren Angriff zurückziehen. Dafür gewährt er Ihnen Titel, Güter und diese Goldkiste, die ich Ihnen persönlich bezahlen soll.
    Wallace: Eine Herrschaft und Titel. Gold. Dass ich Judas werden sollte?
    Isabella: Auf diese Weise wird Frieden geschaffen.
    Wallace: Sklaven werden so gemacht!
  • Scheiß drauf, ich bin raus hier! : In der Schlacht von Stirling Bridge untergraben. Die schottischen Streitkräfte sind den englischen Truppen zahlenmäßig drei zu eins unterlegen, was einige der Schotten genug erschreckt, um das Feld zu verlassen, was wiederum William dazu veranlasst, seine Dare to Be Badass-Rede zu halten, die neues Vertrauen unter seinen Männern weckt.
  • Geformt wie sich selbst: Longshanks behauptet, dass 'das Problem mit Schottland darin besteht, dass es voller Schotten ist.'
  • Erschieß ihn! Er hat eine... Geldbörse! : Als Faudron Wallace seine Treue schwört, greift er in seinen Mantel und wird von Hamish aufgehalten, aber es stellt sich heraus, dass er nur ein Geschenk für William herausholen wollte.Später versucht er, Wallace zu ermorden, wird aber von Stephen dem Iren aufgehalten.
  • In den Arsch geschossen: Ein schottischer Pikenier bekommt diese Behandlung. Es stellte sich heraus, dass es doch keine so gute Idee war, die englischen Bogenschützen zu beschwatzen.
  • Shout-Out: In dem DVD-Kommentar-Track gibt Gibson fröhlich zu, die letzte Szene zwischen Robert the Bruce und seinem Vater gestohlen zu haben, in der sich die Tür zu Papa Bruce schließt, aus der Einstellung, die endet Der Pate .
  • Sissy Villain: Prinz Edward ist ein eitler, leichtfertiger Camp Gay Idiot, der seine Zeit damit verbringt, Diener dazu zu bringen, Spiegel herumzutragen, damit er seinen Geliebten und sich selbst in ihren neuen Outfits bewundern kann.
  • Aufgeschnittene Kehle:
    • Murron wird vom Magistrat die Kehle durchgeschnitten.
    • Nach seinem Roaring Rampage of Revenge tötet Wallace den Magistrat auf die gleiche Weise, diesmal in lebhaften Details.
    • Später sehen wir Lochlan mit aufgeschlitzter Kehle auf dem Esstisch von Robert the Bruce liegen.
  • Selbstgefällige Schlange: Praktisch jedes einzelne englische Zeichen, außer Longshanks und Prinz Edward.
  • Vampir die Maskerade Blutlinien tvtropes
  • Jemand, der sich an ihn erinnert Von: Um Longshanks' Sieg über Wallace sauer zu machen, erzählt Isabella ihm, dass das Kind, mit dem sie schwanger ist und eines Tages Edward III werden wird, von Wallace gezeugt wurde und dass Longshanks' Blutlinie dies effektiv tun wird Ende mit Edward II.
  • Spare a Messenger: William Wallace dringt in die örtliche englische Garnison ein, lässt den englischen Lord töten und brennt sie zu Beginn der schottischen Rebellion nieder, aber er verschont den Rest der Soldaten der Garnison, um Nachricht nach England zu senden. Wallace : Gehen Sie zurück nach England und sagen Sie ihnen, dass Schottlands Töchter und ihre Söhne nicht mehr Ihnen gehören. Sag ihnen, Schottland ist frei.
  • Stich den Skorpion: In diesem Fall den Möchtegern-Attentäter erstochen. Stephen scheint Wallace anzugreifen, aber tatsächlich nimmt er einen Typen zu Fall, der versucht, Wallace zu töten.
  • Plötzlich SCHREIEN! : Wird verwendet, um zu zeigen, wie Robert the Bruce nach Falkirk ein wenig aus den Fugen gerät. Zufälliger Adeliger: Lord Craig, stimmt das mit Mornay? Craig: Ja. Wallace ritt in sein Schlafzimmer und tötete ihn. Er ist jetzt eine größere Belastung als je zuvor. Und es ist nicht abzusehen, wer der nächste sein wird. Robert: Vielleicht du. Vielleicht Ich. *kicher* Ist egal. Craig: Ich meine es ernst, Robert. Robert: *slam-Tisch* ICH AUCH!!!
  • Sympathischer Ehebrecher: Der Film porträtiert William Wallace, der eine Affäre mit Prinzessin Isabelle von Frankreich hat, der Ehefrau des Thronfolgers Edward II.HinweisUnmöglich im wirklichen Leben, wo Isabelle noch ein Kind war, als Wallace starb.Wallace ist ein Kreuzritter-Witwer, dessen Frau von einem englischen Lord ermordet wurde. Es wird für Isabelle auf zweifache Weise mitfühlend dargestellt, erstens, weil sie mit ihrem Ehemann eine lieblose arrangierte Ehe führt, die stark als homosexuell bezeichnet wird. Sie nutzt auch die Tatsache, dass Wallace und nicht ihr Ehemann sie mit dem zukünftigen König von England schwängert, um den bösen Edward Longshanks zu verspotten, der ihre Ehe mit seinem Sohn überhaupt arrangiert hat.
  • Dies bedeutet Kriegsbemalung: Die schottischen Krieger bemalen sich mit Färberwaid.
  • Thousand-Yard Stare: Robert the Bruce, während seiner Mein Gott, was habe ich getan? Moment, als er das Gemetzel in Falkirk sah, half er mit zu begehen. Führt kurz darauf zu einem Calling the Old Man Out, als er dem älteren Bruce sagt, dass er endlich genug von der 'edlen Art' hat und erklärt, dass er nie wieder auf der falschen Seite stehen wird.
  • Gemeinsam im Tod:Wallace und Murron. Möglicherweise aufgrund von Halluzinationen, möglicherweise gerade gespielt, aber für diese wenigen Momente trotzdem zusammen.
  • Too Dumb to Live: Phillip, der darauf besteht, einem sehr verärgerten Longshanks Informationen zu geben, obwohl jeder weiß, wie rücksichtslos der Mann ist. Für niemanden überraschend wirft er ihn aus dem Fenster in den Tod.
  • Falle ist die einzige Option: Wallace wird gewarnt, dass das Treffen mit Robert the Bruce eine Falle sein würde, und er spürt es selbst, aber er ist der Meinung, dass es einen Versuch wert ist, weil die Chance, die schottischen Streitkräfte wieder zu vereinen, ihre einzige Hoffnung ist.
  • Unerwünschter Ehepartner: Isabella von Frankreich fällt (etwas) in die heroische Kategorie, als ihre schreckliche Ehe und ihr eindeutig unerwünschter Status sie in die Arme von William Wallace führt.
  • Unwitting Pawn: Robert the Bruce wird am Ende dazu, als sein Vater ihn benutzt, um William Wallace in eine Falle zu locken.
  • Vitriolische beste Knospen: Wallace und Hamish. Schon als Kinder waren die beiden eindeutig konkurrenzfähig und anfällig für Raufereien. Auf das Erwachsenenalter geschnitten, sind die beiden immer noch gute Freunde, können aber immer noch ein bisschen grob miteinander umgehen.
  • Warte hier: Als der junge William seinem Vater im Kampf gegen die Eindringlinge beitreten will, fordert dieser ihn auf, zurück zu bleiben.
  • Wir kämpfen zusammen: Nach ihrem großen Sieg gegen die Engländer in Stirling ist Wallace enttäuscht, dass sich die schottischen Adligen um den schottischen Thron streiten. Wallace: Wir haben die Engländer geschlagen, aber sie werden zurückkommen, weil ihr nicht zusammenstehen werdet. DVD-Kommentar (Gibson kichert): ...und in der nächsten Einstellung sehen wir sie alle zusammenstehen.
  • Wir haben Reserven:
    • Der Trope Namer, der sich in diesem Fall auf die Rechtfertigung von Longshanks bezog, wenn er nach einer verlangt hatte, die Bogenschützen mitten in einer hitzigen Infanterieschlacht zum Feuern zu rufen – zugegeben, seine eigenen Truppen würden getroffen, aber auch die Schotten.
    • Wird auch beim Senden der irischen Wehrpflichtigen-Infanterie zuerst verwendet.
    Langschenkel: Pfeile kosten Geld. Verbrauchen Sie die Iren. Die Toten kosten nichts.
  • Wunde, die nicht heilen wird: Der Vater von Robert Bruce ist ein Aussätziger mit bleibenden Wunden im Gesicht.
  • Geschrieben von den Gewinnern: Robert the Bruce im Wesentlichen Hand Winkt die vielen historischen Freiheiten, die sich die Geschichte mit seiner Eröffnungserzählung genommen hat: 'Historiker werden sagen, ich bin ein Lügner, aber die Geschichte wird von denen geschrieben, die Helden gehängt haben.'
  • Du erinnerst mich an X: Version 3. Wallace erzählt Isabella, dass er heimlich mit Murron verheiratet war. 'Ich weiß nicht, warum ich es dir jetzt erzähle, außer ich sehe ihre Stärke in dir.'

Interessante Artikel